Peinlich, peinlicher, Böhmermann


Jan Böhmermann bei der Grimme-Preis-Verleihung 2018. Bild: JCS/CC BY-SA-3.0
Von Christoph Schlingensief zu Jan Böhmermann oder der Niedergang der deutschsprachigen Satire

Peter Nowak | TELEPOLIS

Erregte Menschenmassen standen tagelang um die Installationen herum und stritten mit- oder besser gegeneinander. In allen Medien überboten sich die Rechten aller Couleur mit Empörungsgeschrei. Es herrschte fast ein Ausnahmezustand im Sommer 2000 in Wien. Verantwortlich dafür war die Kunstaktion „Ausländer raus“ von Christoph Schlingensief.

Im Rahmen der Wiener Festwochen 2000 hatte der Künstler in Wien einen Container im touristischen Zentrum Wiens aufgestellt, der standesgemäß Herbert-Karajan-Platz heißt, benannt nach einen Künstler, der mit den Nazis genauso konnte wie mit deren Nachfolgern und so zum Prototyp des Opportunisten wurde. Auf dem Container prangten Wahlparolen der rechten FPÖ, mit denen die Partei damals unter Jörg Haider große Wahlerfolge erzielte (Tötet Europa! Bitte liebt Österreich!, Alles nur Theater?).

Es war gerade mal 15 Jahre her, als die Waldheim-Affäre aufzeigte, wie schnell der zivilisatorische Firnis abbröckelt und offen antisemitische Äußerungen wieder hörbar waren. Ein Großteil der österreichischen Bevölkerung übte sich in Schulterschluss mit einem Präsidentschaftskandidaten, der bei der Wehrmacht an Kriegsverbrechen beteiligt war. Erst vor wenigen Monaten hat die Regisseurin Ruth Beckermann mit dem Film „Waldheims Walzer“ die Atmosphäre jener Zeit in Österreich noch einmal lebendig gemacht. In einem solchen Klima hat Schlingensief mit seiner Kunstaktion punktgenau interveniert. Der Spiegel berichtete damals, was sich am Karajan-Platz in Wien abspielte:

Auf dem Platz ruft der deutsche Aktionskünstler Christoph Schlingensief die Österreicher per Megafon auf, per Telefon täglich zwei Asylbewerber aus dem Land zu wählen. Touristen sollen Fotos schießen – damit man daheim sehen könne, „was hier los ist in Österreich“.

Schlingensiefs Kunst bestand gerade darin, dass er den Rechten aller Couleur deren eigene Melodie vorspielte. Er beschimpfte sie nicht als Rassisten, er brachte sie dazu, dass sie bei den Äußerungen, die sie eigentlich vertreten, im wahrsten Sinne ausflippten vor Wut. Das kann man auf vielen Videos der Aktion sehen. Haider und seine Anhänger im Parlament orchestrierten die rechte Kampagne durch ihre Auftritte in den Medien. So war Schlingensiefs Kunst im wahrsten Sinne aufklärerisch, sie klärte auf über die österreichischen Verhältnisse jener Jahre.

weiterlesen