Vor 85 Jahren: Muttertag wird Staatsfeiertag in NS-Deutschland — „Ehrfurcht vor der deutschen Frau“


Mutterkreuz in Gold. Bild; wikipedia.org/PD – own

„Urgrund aller Deutschheit“, „Burg und Wall des Volkes“: Mit solch hehren Worten priesen die Nationalsozialisten die deutsche Mutter. Vor 85 Jahren begingen sie den Muttertag erstmals als offiziellen Staatsfeiertag.

DOMRADIO.DE

Nein, erfunden haben sie den Muttertag nicht. Das Urheberrecht dafür hat die amerikanische Methodistin Ann Jarvis, die ab 1907 in einer weltweit erfolgreichen Privatinitiative für einen Mütter-Ehrentag kämpfte. Aber unbestreitbar ist, dass die Nazis dem Muttertag in Deutschland zu einer großen Bedeutung verhalfen. Vor 85 Jahren, im Mai 1934, wurde der zuvor eher privat begangene Tag erstmals zum offiziellen Staatsfeiertag erhoben und als „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter“ in den NS-Festtagskalender integriert.

Und im Mai vor 80 Jahren, kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, verlieh die Partei erstmals das „Ehrenkreuz für deutsche Mütter“, das sogenannte Mutterkreuz. Beides macht deutlich, welche Rolle die NSDAP den Frauen im Dritten Reich zugedacht hatten.

weiterlesen