Verfassungsschutz beobachtet künftig zwei AfD-Gruppen


Linksextremistische Straftaten haben dem Verfassungsschutzbericht zufolge 2018 einen Höchststand erreicht. Das liegt auch daran, dass viele AfD-Plakate im Landtagswahlkampf zerstört wurden. (Foto: imago/Ralph Peters)
  • Sowohl der klassische Rechtsextremismus, als auch das Personenpotenzial der linksextremistischen Szene ist leicht gewachsen.
  • Der „Flügel“ und die Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ werden in das „Verzeichnis extremistischer oder extremistisch beeinflusster Organisationen“ aufgenommen.
  • „Die größte Bedrohung für die innere Sicherheit“ bleibt laut Innenminister Joachim Herrmann aber der islamistische Terrorismus.
Von Johann Osel | Süddeutsche Zeitung

AfD-Mitglieder im völkischen Parteinetzwerk „Flügel“ und beim Nachwuchs „Junge Alternative“ (JA), die im öffentlichen Dienst tätig sind oder dies anstreben, müssen künftig mit Bedenken angesichts ihrer Verfassungstreue rechnen. Das erklärte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am Freitag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2018.

In Kürze werden Flügel und JA in das „Verzeichnis extremistischer oder extremistisch beeinflusster Organisationen“ aufgenommen, sagte der CSU-Politiker.

weiterlesen