Die Islam-Verbände sollen entmachtet werden

Gefangenen-Lager Wünsdorf, erste Moschee in Deutschland
Museum Europäischer Kulturen/Otto Stiehl/Themenbild
Schwarz-Gelb in NRW will den Einfluss der traditionellen Muslimverbände auf den islamischen Religionsunterricht massiv eindämmen. Dabei greift die Landesregierung zu rabiaten Methoden – die für Ärger sorgen dürften.

Von Till-Reimer Stoldt | DIE WELT

Lasst uns die Muslime umarmen! So warb die damalige NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann 2012 für die Einführung islamischen Religionsunterrichts. Muslime müssten die gleichen Rechte haben wie alle, sonst könnten sie sich nicht zugehörig fühlen. Deshalb brauchten sie einen eigenen Religionsunterricht. So formulierte die Grüne Löhrmann einen der Leitgedanken, der 2012 bei Gründung des Fachs Pate in NRW stand. Von diesem Gedanken hat sich auch die heutige schwarz-gelbe Landesregierung nicht verabschiedet. Nur ist sie überzeugt, unter Rot-Grün seien die falschen Muslime umarmt worden – nämlich die vier großen Islamverbände. Sie wurden als exklusive Partner bei Lehrplangestaltung und Islamlehrerausbildung aufgebaut.

weiterlesen

Erdoğan beharrt auf Kauf russischer Abwehrraketen

foto: reuters Recep Tayyip Erdoğan, Präsident (Mitte).
Türkischer Machthaber will bei umstrittenem Geschäft keinen „Rückzieher“ machen – US-Sanktionen drohen

derStandard.at

Die Türkei hält laut Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Kauf russischer S-400-Flugabwehrraketen fest. Die Regierung habe mit Russland eine Vereinbarung getroffen, sagte Erdoğan laut der Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Sie sei fest entschlossen und habe nicht vor, bei dem umstrittenen Rüstungsgeschäft „einen Rückzieher zu machen“.

Die USA und ihre Verbündeten sehen den Kauf des russischen Flugabwehrsystems durch den Nato-Partner Türkei kritisch. Es besteht die Sorge, dass Russland durch das System Informationen über Nato-Flugzeuge erhält. Wegen dieser Bedenken haben die USA bereits Ankaras Teilnahme an der Produktion von F-35-Kampfflugzeugen ausgesetzt, zu denen türkische Firmen mehrere Bauteile beisteuern.

weiterlesen

Juristen: Weltstrafgericht soll gegen EU wegen Todes von Migranten ermitteln

Die EU nehme mit ihrer Migrationspolitik seit 2015 bewusst den Tod tausender Migranten in Kauf, heißt es in dem von Juristen verfassten Dossier

derStandard.at

Internationale Juristen haben den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) aufgefordert, Ermittlungen gegen die EU wegen des Todes tausender Migranten im Mittelmeer einzuleiten. Ein über 200 Seiten umfassendes Dokument mit möglichen Beweisen wurde der Anklage den Angaben zufolge am Montag übergeben. Das entsprechende Justizdokument wurde außerdem auf Twitter veröffentlicht. Die Anwälte Juan Branco und Omar Shatz bitten das Gericht um die Einleitung eines Verfahrens.

weiterlesen

Norwegen holt fünf IS-Kinder ins Land

Symbolbild: Flagge des IS – APA/AFP/GIUSEPPE CACACE
Die Eltern sollen nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Nun sei der Vater tot, die Mutter vermisst.

Die Presse.com

Die norwegischen Behörden holen fünf elternlose Kinder von Anhängern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ins Land. Medienberichten zufolge waren die Eltern – eine norwegische Frau und ihr afrikanischer Mann – nach Syrien gereist, um sich dem IS anzuschließen. Der Vater sei tot, die Mutter vermisst.

Ministerpräsidentin Erna Solberg bestätigte am Montag, dass die Kinder vom Lager Al-Haul in Syrien sicher auf dem Weg nach Norwegen seien. Über ihren Zustand sei bisher nichts bekannt, aber sie hätten sich in einem gefährlichen Gebiet aufgehalten – ohne Nahrung und ohne Medikamente. Außenministerin Ine Eriksen Søreide sagte, der Prozess sei sehr schwierig und komplex gewesen.

weiterlesen

Schrödingers Katze im Sprung erwischt

Zustandsänderungen von Atomen, Quantensprünge, galten bisher als unberechenbar – ähnlich wie der Zustand der berühmten Katze in Schrödingers Gedankenexperiment. Doch jetzt haben Physiker Vorzeichen solcher Sprünge entdeckt. © Kat Stockton
Dogma gebrochen: Nach gängiger Lehrmeinung sind einzelne Quantensprünge in Atomen komplett zufällig und unberechenbar – wie der Zustand von „Schrödingers Katze“ im berühmten Gedankenexperiment. Doch ein Experiment widerlegt dies nun. Demnach gibt es ein Vorwarnzeichen, das einen Quantensprung ankündigt – und ihn so zumindest kurzfristig vorhersagbar und sogar beeinflussbar macht, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten.

scinexx

In der Quantenwelt können Teilchen mehrere Zustände gleichzeitig einnehmen – zumindest solange, bis ihr Zustand gemessen wird. Denn dann bricht die Überlagerung zusammen und der Quantenzustand ändert sich sprunghaft – oder auch nicht. Eine Analogie dazu ist das berühmte Gedankenexperiment von Schrödingers Katze: Das in einem verschlossenen Kasten sitzende Tier ist solange in einem unbekannten Zustand zwischen Leben und Tod, bis man nachschaut.

weiterlesen

Die „Judensau“ bleibt? Wittenberg und der Antisemitismus im Alltag

Bild: Peter Laskowski/FB
Die „Judensau“ bleibt. Ein Sandsteinrelief an der Stadtkirche Wittenberg, das dieses widerwärtige antisemitische Symbol zeigt, muss nicht beseitigt werden. Das hat das Landgericht Dessau-Roßlau vor einigen Tagen entschieden. Das ist ein glattes Fehlurteil. Schlimmer noch: Es ist – ein Beispiel dafür, wie Antisemitismus sich im Alltag ausbreitet und salonfähig wird.

Volker Boehme-Neßler | TELEPOLIS

An der Stadtkirche Wittenberg befindet sich seit dem Mittelalter ein Sandsteinrelief, das eine sogenannte „Judensau“ zeigt. Auf ihm ist ein jüdischer Rabbiner zu sehen, der den Schwanz eines Schweins anhebt und ihm in den After schaut. Weitere Figuren, die Juden darstellen sollen, versuchen, an den Zitzen des Schweins zu saugen. Solche zutiefst gehässigen antisemitischen Darstellungen waren vor allem im Hochmittelalter verbreitet. Immer ging es um Herabwürdigung, Demütigung, Diskriminierung und Ausgrenzung von Juden. Die Kirche in Wittenberg ist bei weitem nicht die einzige mit solch einer Darstellung. Dieses Bildmotiv findet sich in Europa fast bis in die Gegenwart. Das Nazi-Hetzblatt „Der Stürmer“ hat solche Darstellungen regelmäßig verbreitet.

Der eigentliche Skandal beginnt 2016. Ein Theologe fordert in einer Online-Petition, das antisemitische Machwerk abzunehmen. Das Reformationsjubiläum 2017 sei ein guter Zeitpunkt, sich mit dem Antisemitismus in der Kirchengeschichte zu beschäftigen. Nicht nur in Wittenberg entzündet sich eine öffentliche Diskussion. Vor der Stadtkirche kommt es zu Demonstrationen von Bürgern, die fordern, das Relief abzunehmen. Die Kirche weigert sich strikt. Begründung: Die Skulptur müsse als Erinnerungs-und Mahnzeichen stehen bleiben. Kein Wort davon, welche Wirkung die Skulptur auf die Gesellschaft hat. Was eine solche widerwärtige Darstellung in der Öffentlichkeit kommuniziert – der Kirche ist das egal. Schon das ist ein Skandal.

Der Skandal geht weiter. Der Staat schaut einfach weg. Die Stadtverwaltung von Wittenberg versteckt sich hinter fadenscheinigen Argumenten – und hinter einer kleinen Gedenkplatte, die seit 1988 an der Kirche angebracht ist. Minderheiten vor Herabwürdigung, Beleidigung und Ausgrenzung zu schützen? Für die Stadtoberen von Wittenberg ist dieser Auftrag des Grundgesetzes anscheinend nicht wichtig.

weiterlesen

Prozess in München: Brutales IS-Propagandamaterial auf Jennifer W.s Handy gefunden

© Sara @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
In München muss sich Jennifer W. wegen ihrer Vergangenheit beim IS verantworten. Im Zuge der Ermittlungen gegen sie wurde nun kompromittierendes Material auf ihrem Telefon entdeckt. Darauf sollen Gewalttaten der Terrormiliz zu sehen sein.

DIE WELT

Die mutmaßliche IS-Anhängerin Jennifer W. hat nach Polizeiangaben Bilder von Enthauptungen und eine Anleitung zum Bombenbau auf ihrem Handy und ihrem Computer gehabt. „Abbildung 19 zeigt rollende Köpfe“, sagte ein Polizeibeamter aus Oldenburg am Montag vor dem Oberlandesgericht München, wo es um die Auswertung der elektronischen Daten ging, die bei der angeklagten 28-Jährigen gefunden wurden. Darunter vor allem: Propagandamaterial der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Die Bundesanwaltschaft klagt die Frau aus Lohne in Niedersachsen an, im Irak Mitglied des IS gewesen zu sein. Der grauenvollste Vorwurf: Sie soll im irakischen Falludscha ein fünf Jahre altes jesidisches Mädchen als Sklavin gehalten und zugesehen haben, wie ihr Ehemann das Kind in praller Sonne ankettete und qualvoll verdursten ließ.

weiterlesen

This tabletop device turns the quantum definition of a kilogram into a real mass

WEIGH IN Small enough to fit on a table, this mini Kibble balance measures smaller units of mass, such as a few grams, to an accuracy of a few ten-thousandths of a percent. A Lego figurine (top right) holds a 1-gram mass for scale. Leon Chao/NIST
The mini Kibble balance will measure 10 grams to a few ten-thousandths of a percent accuracy

By Emily Conover | ScienceNews

A tabletop device makes the new definition of the kilogram more accessible. Previously, the kilogram had been equal to the mass of a special metal cylinder kept in a vault near Paris. But researchers did away with that standard on May 20, pegging the kilogram instead to a quantum mechanical number known as the Planck constant (SN Online: 5/20/19).

Using that new definition, scientists at the National Institute of Standards and Technology in Gaithersburg, Md., created a scaled-down version of a device called a Kibble balance to directly measure masses of several grams via the Planck constant. When the prototype’s kinks are worked out, the apparatus should be accurate to a few ten-thousandths of a percent, researchers report in the June IEEE Transactions on Instrumentation and Measurement.

A full-scale Kibble balance requires its own laboratory space, costs millions of dollars to build and demands Ph.D.s to run it. But the new, suitcase-sized Kibble balance is just over half a meter tall, with a price tag around $50,000. That puts it within reach for pharmaceutical companies, for example, which must accurately dole out small drug dosages.

read more

Physiker teleportieren Quantenoperation

Mittels Quanten-„Teleportation“ können selbst zwei räumlich getrennte Quantenbits eine gemeinsame Rechenoperation ausführen. © vchal/ iStock
„Gebeamte“ Rechenoperation: Physikern ist es erstmals gelungen, eine Rechenanweisung von einem Quantenbit zum anderen zu teleportieren. Mithilfe verschränkter Magnesium-Ionen wurde eine sogenannte CNOT-Logikoperation dabei instantan übertragen. Diese Teleportation von Recheninformationen bildet einen ersten Schritt hin zu umfangreichen Quantencomputern mit vielen räumlich getrennten Qubits, wie die Forscher im Fachmagazin „Science“ erklären.

scinexx

Quantencomputer gelten als die Rechner der Zukunft. Denn dank quantenphysikalischer Phänomene wie der Überlagerung und Verschränkung können sie viele Rechenoperationen gleichzeitig durchführen. Doch obwohl es bereits verschiedene Varianten solcher Quantencomputer gibt, darunter auch erste kommerzielle Systeme, umfassen sie bisher nur eine Handvoll Quantenbits. Ein erster Quantenrechner mit 100 Qubits soll erst in den nächsten Jahren entstehen.

weiterlesen

Die genetische Veränderung der chinesischen Crispr-Babys könnte deren Leben verkürzen

Die Babys wurden in einem sehr frühen Entwicklungsstadium (im Bild sehr frühe Embryonen in einer Petrischale) genetisch verändert. (Bild: Mark Schiefelbein / AP)
Im November gab ein chinesischer Forscher bekannt, Babys gentechnisch gegen HIV immun gemacht zu haben. Möglicherweise hat er damit auch deren Lebenserwartung gesenkt.

Stephanie Kusma | Neue Zürcher Zeitung

Demnächst dürfte das dritte Crispr-Baby zur Welt kommen – falls die im vergangenen November von dem chinesischen Biophysiker He Jiankui bekanntgegebene Schwangerschaft gut verlaufen ist. Lulu und Nana, die genveränderten Zwillingsmädchen, mit deren Geburt Jiankui damals an die Öffentlichkeit gegangen war, dürften mittlerweile gut sechs Monate alt sein. Der Forscher hatte das Erbgut der Kinder in einem frühen Entwicklungsstadium kurz nach der In-Vitro-Fertilisation mithilfe der «Genschere» Crispr-Cas9 verändert. Sie sollten dadurch gegen das HI-Virus immun werden. Nun allerdings haben Forscher gezeigt, dass die Veränderung auch deren Lebensspanne verkürzen könnte.

Untersuchungen laufen noch

Die Geburt der ersten gentechnisch veränderten Babys schockierte die Fachwelt wie die Öffentlichkeit und wurde international einhellig als unverantwortlich und unethisch verurteilt. Der Forscher ist seitdem aus der Öffentlichkeit verschwunden, seine Universität sagte sich von ihm los, und eine offizielle Untersuchung befand Anfang Jahr, er habe illegal gehandelt.

weiterlesen

This Weird Galaxy Is Creeping Up on Our Milky Way

A view of the galaxy Messier 90 from the Hubble Space Telescope. This galaxy is about 60 million light-years from the Milky Way, but it’s moving closer (Image: © ESA/Hubble & NASA, W. Sargent et al)
A gorgeous new photo from the Hubble Space Telescope depicts Messier 90, a spiral galaxy roughly 60 million light-years away from our own Milky Way — but getting closer. 

By Kasandra Brabaw | SPACE.com

While the image itself is incredible, even more fascinating is the information astronomers discovered while capturing it. Messier 90 is one of very few galaxies moving toward the Milky Way, according to a statement from Hubble. Scientists are able to tell that the galaxy is coming closer to us because of the light coming from Messier 90.

„The galaxy is compressing the wavelength of its light as it moves towards us, like a slinky being squashed when you push on one end,“ Hubble representatives said in the statement. On the visible light spectrum, shorter wavelengths appear blue. So, because its light is compressed from our perspective, Messier 90 exhibits a phenomenon called „blueshift,“ which indicates to scientists that Messier 90 is moving closer to us.

read more

Friedhofs-Werbeverbot gilt auch für Blumenvasen—Bitte keine Werbung!

Kreuz auf dem Karlsruher Hauptfriedhof © Harald Oppitz (KNA)
Letzte Ruhestätte als werbefreier Raum? Wenn auf einem Friedhof ein Werbeverbot gilt, kann dies auch Blumenvasen mit einer Werbeaufschrift umfassen. Verkäufer entsprechender Vasen müssen ihre Kunden auf dieses Verbot hinweisen.

DOMRADIO.DE

So steht es in einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz. Damit wiesen die Richter einen Kläger in die Schranken, der in seinen Geschäftsräumen Friedhofsvasen mit Werbeaufklebern zur kostenlosen Mitnahme und im Internet zum Preis von einem Euro angeboten hatte.

Ordnungsgeld verhängt

Das Landgericht Trier verurteilte den Mann bereits 2016, es zu unterlassen, auf Gräbern Blumenvasen mit Werbeaufklebern aufzustellen, wenn die Friedhofsatzung Werbung verbietet. Weil dennoch nachweislich zwölf Blumenvasen auf Friedhöfen mit geltendem Verbot nachgewiesen werden konnten, verhängte das Landgericht ein Ordnungsgeld in Höhe von 5.000 Euro.

weiterlesen

Türkei: Schlagstöcke zum Fastenbrechen

Grafik: TP
Ein Gegenpol zu Präsident Erdogans Prunkfeiern? Unerwünscht wie kritische Journalisten in der Türkei und die Türkei in der EU

Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Wer hoffte, nach der Aufhebung des Besuchsverbots bei dem auf der Gefängnisinsel Imrali inhaftierten Abdullah Öcalan würde sich Erdogan und die AKP zurück auf den Weg zur Rechtsstaatlichkeit und Demokratie machen, wird enttäuscht. Täglich gibt es neue Meldungen über Verhaftungen von Politikern und Journalisten. Auch die Zivilbevölkerung wird drangsaliert. Trotzdem gibt es immer wieder phantasievolle Protestaktionen aus der Zivilbevölkerung.

Eine davon ist ein Treffen zum Fastenbrechen in einem Park in Istanbul. Kurz vor Sonnenuntergang kamen dort junge Menschen, „Männer in Arbeitskluft oder im Anzug, Frauen mit Kopftuch oder ohne, Studenten mit Rucksäcken …“ zusammen und packten auf ausgebreiteten Teppichen und Tüchern mitgebrachte Speisen aus, um diese mit den Anwesenden zu teilen. Sie sollen einen Gegenpol zu den von Präsident Erdogan „mit Prunk und Pomp zelebrierten“ abendlichen Fastenbrechen-Tafeln setzen.

Protest gegen Luxus der präsidentiellen Empfänge

Mit ihrer „Tafel auf der Erde“ protestieren sie gegen den Luxus, der mit der eigentlichen Tradition des Fastenbrechens nichts zu tun hat. Der wahre Geist des Fastenbrechens sei „Teilen, Toleranz und Bescheidenheit“, Erdogans Iftar-Empfänge, „bei denen ein Gedeck mehr koste, als ein Arbeiter im Monat verdiene“, hätte mit der islamischen Kultur nichts mehr zu tun, berichtet ein Teilnehmer des Picknicks. Iftar-Picknicks dieser Art gibt es schon seit 2011, so der islamische Theologe Ihsan Eliacik.

Seit den Gezi-Protesten 2013 begann der Ramadan jedes Jahr einer Tafel auf dem Galatasaray-Platz unweit vom Gezi-Park in Istanbul. Doch dieses Jahr wurde das Iftar-Treffen von der Polizei mit Schlagstöcken auseinander geprügelt. Eliacik wurde verhaftet.

weiterlesen

Bodo Ramelow will zügige Umsetzung von Online-Religionsunterricht

Bild: © picture alliance / dpa/Arne Dedert
Er wäre bundesweit einzigartig und könnte in Thüringen schon im kommenden Schuljahr Realität werden: katholischer Religionsunterricht per Internet. Für die zügige Umsetzung sprach sich jetzt auch Ministerpräsident Bodo Ramelow aus.

katholisch.de

Eine bundesweit neue Form des katholischen Religionsunterrichts per Internet könnte zum kommenden Schuljahr in Thüringen an den Start gehen. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte am Montag in Erfurt, er habe das zuständige Kultusministerium gebeten, die noch ausstehenden Formalitäten für das „KathReliOnline“-Modellprojekt des Bistums Erfurt „zügig, rasch und positiv“ zu bearbeiten. Das Land muss dem 2015 erstmals vorgestellten Modell zustimmen, damit es als ordentlicher Unterricht anerkannt ist und die Note auf dem Zeugnis erscheint.

„Es lag nicht an der Kirche, dass es hier noch nicht zu einer Entscheidung kam“, betonte Ramelow beim jährlichen Treffen von Thüringens Landesregierung mit Spitzenvertretern der katholischen und der evangelischen Kirche.

weiterlesen

Schwedisches Gericht lehnt Antrag auf Haftbefehl für Assange ab

Ungewöhnlich großer Andrang im Bezirksgericht im schwedischen Uppsala. – REUTERS
Die Staatsanwaltschaft in Schweden kann somit keinen internationalen Haftbefehl beantragen. Eine mögliche Auslieferung des Wikileaks-Gründers wird damit erschwert.

Die Presse.com

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala lehnten den Antrag auf einen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung ab. Die Staatsanwaltschaft hätte damit einen europäischen Haftbefehl ausstellen können, um eine Auslieferung von Assange an Schweden zu erreichen. Daraus wird vorerst nichts.

Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt zu haben. Er hat das stets bestritten. Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen 2017 eingestellt, sie Mitte Mai aber wieder aufgenommen. Andere Vorwürfe in dem skandinavischen Land sind inzwischen verjährt. Assange sitzt derzeit in Großbritannien in Haft.