Türkei hat russische Luftabwehrraketen bereits gekauft


Lastwagen der russischen Streitkräfte mit dem Flugabwehrsystem S-400 fahren über den Roten Platz in Moskau. Bild: dpa
Das dürfte weiteren Ärger unter Nato-Partnern geben: Wenn die Türkei das Raketensystem installiert, will Amerika sie nicht an seine modernen Kampfjets lassen. Präsident Erdogan meldet Vollzug.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die Türkei hat den Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits abgeschlossen. „Es ist ein abgeschlossener Deal“, sagte Erdogan am Mittwochabend bei einer Veranstaltung seiner AKP-Partei in Ankara. „Ich sage nicht, dass die Türkei das S-400-System kaufen will, sondern wir haben es bereits gekauft.“ Damit ist weiterer Streit mit den Vereinigten Staaten rund um das Programm des Kampfjets F-35 vorprogrammiert.

Kurz vor der Erklärung Erdogans hatte sein Verteidigungsminister Hulusi Akar gegen Schritte Washingtons protestiert, den Nato-Partner beim Festhalten am S-400-Deal im Gegenzug vom amerikanischen F-35-Kampfjetprogramm auszuschließen. Ein solcher Ausschluss widerspreche dem „Geist des Bündnisses“ zwischen den beiden Ländern, sagte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar am Mittwoch während eines Besuchs in Aserbaidschan.

weiterlesen