Ministerium: 20 Migranten an Grenze zu Österreich abgewiesen


Bild auf Pixabay
Ein Jahr nach dem Streit in der Bundesregierung um Grenzkontrollen zeigt sich, dass die getroffenen Maßnahmen an der deutsch-österreichischen Grenze offenbar ihre Wirkung verfehlt haben: Lediglich 20 Migranten wurden nach ihrer Festsetzung von dort in ein anderes EU-Land zurückgeschickt, wie die „Welt am Sonntag“ berichtet. Die Zeitung beruft sich dabei auf Angaben des Bundesinnenministeriums.

evangelisch.de

Demnach wurden seit August 2018 18 Personen nach Griechenland gebracht und zwei nach Spanien. Das spanische Innenministerium erklärte auf Anfrage der „Welt am Sonntag“, man habe zur Anzahl zurückgenommener Migranten gar keine Informationen. Die griechischen Amtskollegen lehnten eine Stellungnahme ab.

Im Juni vergangenen Jahres war zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ein Streit um die Zurückweisung von Migranten entbrannt. Seehofer forderte, dass Deutschland deutlich mehr Asylbewerber zurückweisen soll als zuvor – alle, die bereits in einem anderen EU-Land einen Asylantrag gestellt hatten.

weiterlesen