Nasa öffnet bislang vakuumverpackte oder eingefrorene Mondgesteine


Am 24. Juli 1969 feierte das Team im Kontrollzentrum in Houston die erste Mondlandung
Quelle: AP
Insgesamt handelt es sich um 382 Kilogramm gesammelte Stücke: Die US-Weltraumbehörde zeigt erstmals Boden- und Gesteinsproben vom Mond – allerdings nur Forschern. Die Gesteine waren bisher versiegelt und noch nie der Erdatmosphäre ausgesetzt.

DIE WELT

Seit fast einem halben Jahrhundert liegen Schätze aus dem All unberührt und gut gesichert im Johnson-Weltraumzentrum in Houston (Texas). Kaum ein Mensch hat sie je zu Gesicht bekommen: Gesteine vom Mond, mehrere Hundert Kilo davon. Passend zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung macht die Nasa einen Teil der wertvollen Fundstücke nun für die Wissenschaft zugänglich.

„Es ist eher Zufall, dass wir den Zugang im Jubiläumsjahr schaffen“, sagt Sammlungsverwalter Zeigler, von Kopf bis Fuß in weiße Schutzkleidung gehüllt, um die außergewöhnlichen Mitbringsel nicht zu gefährden. „Aber natürlich hat der Jahrestag die Aufmerksamkeit geschärft.“

weiterlesen