Ab heute verbrauchen wir schon die Ressourcen des nächsten Jahres: was Sie zum Earth Overshoot Day wissen müssen


Bild: NZZ

Am 29. Juli hat die Weltbevölkerung das aufgebraucht, was ihr die Natur für das Jahr zur Verfügung stellt – so früh wie nie zuvor. Aber was wird bei der Berechnung eigentlich berücksichtigt? Und wie unterscheiden sich die verschiedenen Länder? Die wichtigsten Antworten zum Welterschöpfungstag.

Esthy Rüdiger, Esther Widmann, Marie-José Kolly, Eugen U. Fleckenstein | Neue Zürcher Zeitung

Was ist der Earth Overshoot Day?

Das ist der Tag im Jahr, an dem die Menschheit mehr natürliche Ressourcen verbraucht hat, als die Ökosysteme der Erde in einem Jahr regenerieren können. Laut Berechnungen kam es erstmals im Jahr 1971 dazu, und zwar am 21. Dezember. Seither ist der Welterschöpfungstag fünf Monate nach vorne gerückt. So früh wie in diesem Jahr, nämlich am 29. Juli, kam er noch nie:

Hinter dem Earth Overshoot Day steht das Global Footprint Network: eine Non-Profit-Organisation, die jährlich die Nachfrage der globalen Bevölkerung sowie die natürlichen Ressourcen und ökologischen Dienstleistungen bemisst. Sie berechnet daraus den globalen ökologischen Fussabdruck sowie nationale Werte. Initiant des Earth Overshoot Day war der britische Ökonom Andrew Simms.

weiterlesen