Die katholische Kirche, die Grünen und ein unvergessenes Zitat


Bild: © KNA

Die Grünen erleben in Meinungsumfragen gerade einen Höhenflug. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, da hieß es: Zwischen Katholiken und Grünen sei „das Tischtuch zerschnitten“. Über 30 Jahre ist dieses Zitat nun alt. Ein Rückblick.

Von Barbara Just | katholisch.de

Als die Spitzen der Deutschen Bischofskonferenz jüngst mit jenen von Bündnis 90/Die Grünen zusammenkamen, fehlte in den meisten Berichten ein Zitat nicht: „Das Tischtuch ist zerschnitten.“ Damit beschrieb vor über 30 Jahren der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Hans Maier (88), das damalige Verhältnis zu den Grünen. Im Gespräch erzählt der CSU-Politiker und einstige bayerische Kultusminister, wie es dazu kam, wo es heute Schnittmengen gibt und von grüner Politik in der eigenen Familie.

Frage: Professor Maier, können Sie das Zitat vom zerschnittenen Tischtuch überhaupt noch hören?

Maier: Es ist längst Geschichte. Bei einer Pressekonferenz beim Aachener Katholikentag 1986 wollte Vatikan-Journalist Eberhard von Gemmingen von mir wissen, wie das denn nun mit den Grünen und der Kirche sei. Damals forderten die Grünen die komplette Abschaffung des Abtreibungsparagrafen 218. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Joseph Höffner, hatte sich heftig dagegen gewandt. Ich schloss mich an, und das ZdK lud deshalb keine Grünen zum Katholikentag ein. Den Vergleich mit dem „zerschnittenen Tischtuch“ machte ich spontan. Ich habe ihn nie mehr wiederholt.

weiterlesen