Zeigen Originalquellen von Behörden gezielte Wettermanipulation?


Themenbild. Bild von Hermann Traub auf Pixabay

Wenn man sich durch die Blogs und Seiten von Verschwörungstheoretikern klickt, trifft man zumeist auf dubiose oder gar keine Quellen.

Von Ralf Nowotny | MIMIKAMA

Umso erstaunlicher, dass der Blog von Dagmar Neubronner zum Thema „Wettermanipulation“ auch tatsächlich offizielle, seriöse Quellen nennt.
Doch passen die Quellen auch zu den Behauptungen?

Wahre Ursachen der Klimaprobleme Ich habe Quellen rausgesucht – UNO, EU, US-Verteidigungsministerium und US-Militär -…

Gepostet von Dagmar Neubronner am Sonntag, 28. Juli 2019

Frau Neubronner ist in der Esoterik-Szene nicht unbekannt, 2007 und 2008 hatte sie auch mehrere TV-Auftritte, in denen sich sich für „Homeschooling“ (also Schulunterricht zu Hause) einsetzte, da sie ihre Kinder nicht auf eine Bremer Schule gehen lassen, sie stattdessen daheim nach ihren eigenen esoterisch-spirituellen Methoden unterrichten wolle.

Im Folgenden werden wir uns die einzelnen Aussagen ihres Beitrages „Gezielte Wettermanipulation“ betrachten und ihre Quellen auswerten.

Dokument 1

Hier wird auf das „Übereinkommen über das Verbot des militärischen oder feindlichen Einsatzes von Techniken zur Veränderung der Umwelt“ vom 10. Dezember 1976 verwiesen. Insbesondere wird dieser Absatz des Übereinkommens herausgestellt:

„Folgende Beispiele zeigen Möglichkeiten auf, welche durch die Benutzung von Umweltmanipulations-Techniken verursacht werden könnten: Erdbeben, Tsunamis, die Unterbrechung der ökologischen Balance einer Region, Änderung der Wettermuster (Wolken, Niederschlagsmenge, Zyklone und Tornados), Änderungen in Klima-Mustern und in Meeresströmungen, Änderungen des Zustandes der Ozonschicht und der Ionosphäre.“

Jenes Übereinkommen, welches auch ENMOD-Konvention genannt wird, ist ein völkerrechtlicher Vertrag, der 1976 von der Abrüstungskommission der Vereinten Nationen ausgearbeitet wurde. Darin verpflichten sich die Länder, in einem militärischen Konflikt keinerlei Waffen zu benutzen, welche die natürlichen Abläufe der Umwelt manipulieren und stören könnten, aber auch die Nutzung der natürlichen Umwelt als Waffe.

Hintergrund dieser Vereinbarung, welche von mittlerweile 77 Nationen unterzeichnet wurde, ist  der Vietnamkrieg mit seinen Umweltfolgen, in dem auch unter strenger Geheimhaltung US-Piloten im Auftrag der CIA und der Air Force die Wolken über Laos und Nordvietnam künstlich mittels Chemikalien abregnen ließen.

Der auf dem Blog herausgestellte Absatz bezieht sich auf mögliche zukünftige Methoden, welche technisch irgendwann möglich sein könnten. Diese werden als Beispiele genannt, um klarer herauszustellen, welche Art der Wettermanipulationen ebenfalls durch dieses Übereinkommen verboten sind.

weiterlesen