Der Mond soll Bewohner haben – und sie kommen von der Erde


Quelle: Getty Images/Science Photo Libra/STEVE GSCHMEISSNER/SCIENCE PHOTO

Die im April bei der Mondlandung verunglückte Raumsonde „Beresheet“ soll die ersten Bewohner auf den Erdtrabanten gebracht haben: Es sind Bärtierchen. Nun äußern Experten eine Vermutung, wie es ihnen im Weltraum ergehen könnte.

Von Paula Leocadia Pleiss | DIE WELT

Möglicherweise hast du dir die ersten Mondbewohner als kleine, grüne Aliens vorgestellt – oder gar als Menschen. Ganz bestimmt hast du aber nicht an die mikroskopisch kleinen, runzeligen Bärtierchen gedacht. Doch genau die sind es, die jetzt den Mond bewohnen könnten.

Im April war eine israelische Raumsonde auf der Mondoberfläche zerschellt. Und diese Sonde mit dem Namen „Beresheet“ hatte Tausende der weniger als einen Millimeter großen Bärtierchen an Bord.

Die Idee, sie ins All zu schicken, kam laut Informationen des Technikmagazins „Wired“ von dem amerikanischen Unternehmer Nova Spivack. Er gründete gemeinsam mit einem Kollegen 2015 die Stiftung Arch Mission, die es sich zum Ziel gemacht hat, menschliches Wissen zu konservieren und im Weltraum zu verbreiten.

weiterlesen