Hinduextremismus: Lynchjustiz in Indien — „Kuhrächer“ freigesprochen


Seit Jahren werden in Indien Schlachthäuser geschlossen, weil das Töten von Kühen verboten wurde. Der Lynchmord durch „Kuhrächer“ ist kein Einzelfall.Foto: AP

Muslim zu Tode geprügelt – Extremistische Hindus „aus Mangel an Beweisen“ freigesprochen

DERSTANDARD

Sechs hinduextremistische „Kuhrächer“ sollen vorgeworfen werden, einen Muslim aus religiöser Ehrfurcht vor einer Kuh zu Tode geprügelt zu haben. Das berichtet die Kathpress unter Berufung auf einen Bericht des asiatischen katholischen Pressedienstes Ucanews. Die „Kuhrächer“ wurden freigesprochen, was Pius Thomas D’Souza, katholischer Bischof in Indien, schockiert.

„Das Urteil bereitet mir große Schmerzen“, sagte D’Souza, Bischof von Ajmer. „Es ist sehr traurig, weil Videoaufnahmen der Tat zur Verfügung standen“, fügte der Geistliche hinzu. Ein Gericht hatte die Angeklagten zuvor aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Das von einem Augenzeugen aufgenommene Video der Lynchjustiz war nicht als Beweis zugelassen worden.

Kühe gelten im Hinduismus als heilig. Der Regierungschef des Bundesstaates Rajasthan, Ashok Gehlot von der säkularen Kongresspartei, kündigte Berufung gegen den Freispruch an.

weiterlesen