„Brandbrief“: AfD-Bundestagsabgeordneter wirft Protestanten linke Parteipolitik vor


Eine „Instrumentalisierung des Glaubens durch linke Ideologen“ wirft AfD-Mann Jens Maier der evangelischen Kirche in Sachsen vor. Man lasse sich tagespolitisch einbinden, wirke wie eine Unterabteilung von Grünen und SPD. Die Kirche wehrt sich.

katholisch.de

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier wirft der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Sachsen (EVLKS) in einem Offenen Brief „Instrumentalisierung des Glaubens durch linke Ideologen“ vor. Die Kirche lasse sich „in einer Weise tagespolitisch einbinden, dass der Verdacht aufkommt, sie selbst sei zu einer Art Unterabteilung der Grünen und/oder SPD geworden“, so Maier laut einer am Dienstag vom AfD-Landesverband Sachsen verbreiteten Erklärung. Er hatte den „Brandbrief“ nach eigenen Angaben am Sonntag vor zahlreichen Dresdner Kirchen verteilt.

Der Pressesprecher der EVKLS, Matthias Oelke, sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA), offiziell habe die Landeskirche bisher keinen solchen Brief erhalten. „Ich kenne den Brief nicht.“ Gleichwohl bestehe zwischen AfD und sächsischer Landeskirche ein „unauflösliches Spannungsverhältnis“. Das habe allerdings nichts damit zu tun, dass „die Kirche irgendwelchen parteipolitischen Lagern hinterherläuft oder aber das selbstständige Denken aufgegeben“ habe.

weiterlesen