Johnson verliert Mehrheit im britischen Unterhaus


Der Abgeordnete Phillip Lee gibt ein Interview (Archivbild). Bild: dpa

Nach dem Fraktionswechsel eines Abgeordneten kann sich der britische Premierminister Boris Johnson nicht mehr auf eine Mehrheit im Parlament stützen. Der Tory-Politiker Phillip Lee tritt den Liberaldemokraten bei.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die absolute Mehrheit im Unterhaus verloren. Grund ist, dass ein weiterer Abgeordneter von Johnsons konservativer Partei am Dienstag in London zur Fraktion der pro-europäischen Liberaldemokraten wechselte.

Der Tory-Politiker Phillip Lee begründete seinen Wechsel am Dienstag in einem Statement, das er auf Twitter verbreitete. „Diese konservative Regierung verfolgt in aggressiver Weise einen schädlichen Brexit“, schrieb Lee. Sie unterminiere die Integrität Großbritanniens, seine Demokratie und Wirtschaft, gefährde Leben und Existenzgrundlagen. „Sie benutzt politische Manipulation, Mobbing und Lügen. Und sie tut das bewusst und überlegt.“

weiterlesen