Thüringen: Staatsleistungen für Kirchen im Freistaat steigen

Bild: tilly

Die Thüringer Landesregierung zahlt jährlich Millionen als sogenannte Staatsleistungen an die beiden christlichen Kirchen. 2019 ist die Summe um rund drei Prozent auf 26,2 Millionen Euro gestiegen, wie eine Sprecherin der Staatskanzlei auf Anfrage mitteilte.

Süddeutsche Zeitung

In einem Zeitraum von zehn Jahren wuchs der Betrag von 18,7 Millionen Euro (2008) auf 25,5 Millionen Euro (2018). Ein Großteil entfällt dabei auf die im Freistaat stärker vertretene evangelische Kirche.

Sie kassierte dieses Jahr 20 Millionen Euro, die katholische Kirche 6,2 Millionen. Die beiden Kirche finanzieren sich neben der Kirchensteuer auch durch staatliche Gelder.

weiterlesen

US Air Force Begins 2019 Space Wargame

The U.S. Air Force’s 2019 Schriever Wargame kicked off Sept. 4 in Alabama. (Image: © U.S. Space Command)

The wargame scenario is set in the year 2029. It explores critical space issues and examines the integration activities of multiple agencies associated with space systems and services, Air Force officials said.

Leonard David | SPACE.com

Roughly 350 military and civilian experts from more than 27 commands and agencies around the country, as well as four international partners — Australia, Canada, New Zealand and the United Kingdom — are taking part in this year’s edition of the annual wargame.

Wargame objectives

According to the Air Force Space Command, this iteration of the wargame is centered on the following objectives:

„(1) Inform people, processes, and technologies to advance USSPACECOM’s joint/combined operational missions, (2) Explore opportunities and challenges of national, commercial, and coalition architectures to synchronize effects that protect and defend the space enterprise, (3) Examine unity of command/effort to seamlessly integrate space operations and authorities across multiple classification and organizational levels, (4) Advance shared understanding of responsible behaviors in the space domain and impacts on national and coalition decision-making, and (5) Investigate whole-of-government(s) and coalition options to control escalation across all domains.“

read more

Erotik im Islam: „Wir brauchen mehr Differenzierung“

Rumi zeigt seine Liebe seinem Schüler Hussam al-Din Chelebi. Bild: gemeinfrei

Der Islamwissenschaftler Ali Ghandour im Telepolis-Gespräch über das unterdrückte erotische Erbe der Muslime

Gerrit Wustmann | TELEPOLIS

Kopftuch, Unterdrückung, Homophobie, Scharia – nur ein paar der polarisierenden Begriffe, mit denen die Muslime im medialen Diskurs vereinnahmt werden. Wie so oft ist die Realität wesentlich komplexer. Der Islamwissenschaftler Dr. Ali Ghandour hat mit „Liebe, Sex und Allah. Das unterdrückte erotische Erbe der Muslime“ ein kenntnisreiches Buch vorgelegt, das mit zahlreichen Vorurteilen aufräumt und dazu anregt, einen genaueren Blick auf Geschichte und Ursache heutiger Diskurse zu werfen.

Wenn man die alten persischen und arabischen Dichter liest, findet man unzählige homoerotische Verse – heute ist die Homosexualität in den meisten islamisch geprägten Ländern tabuisiert. Wie kam es dazu?

Ali Ghandour: Unsere heutige Vorstellung von Homosexualität gab es in der Vormoderne nicht. Als Mann die Schönheit eines Mannes zu bewundern oder sich in ihn zu verlieben, war etwas Normales. Heftig diskutiert war allein der Analverkehr unter Männern.

So geht es auch aus dem Koran hervor – nicht Homosexualität steht dort zur Debatte, sondern der Analverkehr…

Ali Ghandour: Richtig. Und hier spielten auch kulturelle Einflüsse eine Rolle. Die Diskussion um den Analverkehr kam nicht erst mit den Muslimen, es gab sie schon vorher unter orthodoxen Christen, Juden, Persern. Die muslimische Normenlehre hat viele zu der Zeit bereits existierende Normenvorstellungen übernommen. Aber zurück zur Frage, wie es dazu kam, dass man heute nicht mehr frei ein Gedicht über die Liebe zu einem Mann schreiben kann. Da spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Zum einen die Entstehung des Nationalstaates, der einige zuvor unbekannte Phänomene mit sich brachte, darunter die Vorstellung, dass die Erziehung der Bürger Hand in Hand geht mit dem Grad der Zivilisation. Es wurden viele Vorstellungen von den Kolonialmächten übernommen. Die meisten Gesetze, die Homosexualität sanktionieren, stammen aus der Kolonialzeit. In Indien zum Beispiel wurden diese Gesetze erst im vergangenen Jahr abgeschafft. Ein weiterer Grund war die Reaktion auf den Kolonialismus beziehungsweise auf durch ihn in Gang gesetzte Prozesse. Es entstanden Ideologien. Plötzlich war der Islam nicht mehr nur eine Religion, sondern auch ein Gegen-Narrativ, eine Antithese zum Kolonialismus – oder in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Kommunismus. Die Entstehung der Ideologie, die später Islamismus genannt wurde, hat auch dazu geführt, dass sich ziemlich strenge und konservative Vorstellungen zur Sexualität etabliert haben, weil die Islamisten ironischerweise die sehr viktorianische Vorstellung, dass Sex und Zivilisation miteinander verknüpft sind, übernommen haben. Später hat sich das Bild dann umgekehrt. Während früher die muslimische Welt als sexuell wild und ungezügelt galt, wird genau das heute dem Westen von den Islamisten vorgeworfen.

weiterlesen

Untersuchung im Kongress: US-Soldaten in Trump-Hotel einquartiert

Eines der zahlreichen Hotels von US-Präsident Trump. | Bildquelle: REUTERS

Einem US-Medienbericht zufolge ermittelt der US-Kongress schon seit April, ob die US-Luftwaffe gezielt ein Trump-Hotel in Schottland finanziell unterstützte, das zuletzt Millionenverluste gemacht hatte.

Arthur Landwehr | tagesschau.de

Der Verdacht ist schwerwiegend: Das amerikanische Militär soll Soldaten in Schottland ohne ersichtlichen Grund in einem Donald Trump gehörenden Hotel untergebracht haben. Bereits seit April, so berichtet exklusiv das Onlinemagazin „Politico“, untersuche der Überwachungsausschuss des Repräsentantenhauses den Vorwurf.

Bei einem Versorgungsflug aus den USA nach Kuweit landete die Maschine in Glasgow zwischen, um nachzutanken. Die Crew wurde ins 80 Kilometer entfernte „Turnberry Resort“ gebracht, das Donald Trump gehört. Auf dem Rückweg passiert das ein zweites Mal.

weiterlesen

Tiefenbohrung im ältesten See Europas

Unzählige Wetter- und Klimaumschwünge sind über den Ohridsee hinweggezogen, ohne ihn zu berühren.Foto: APA/AFP/ARMEND NIMANI

Der Ohridsee hat die Wandlungen des Eiszeitalters mit bemerkenswerter Hartnäckigkeit überstanden – und ermöglicht Einblicke in die Vergangenheit

DERSTANDARD

Mit einem Alter von 1,36 Millionen Jahren dürfte der Ohridsee an der Grenze von Nordmazedonien und Albanien der älteste See Europas sein – und hat in diesem Zeitraum eine ganze Reihe massiver Klimaumbrüche zwischen Warm- und Kaltzeiten überstanden. Heute etwa 350 Quadratkilometer groß, mögen seine Ausmaße im Verlauf des Eiszeitalters geschwankt haben, doch überstand er hartnäckig jeden Wechsel.

„Das Besondere am Ohridsee ist, dass er in den letzten knapp 1,4 Millionen Jahren kaum durch äußere Einflüsse gestört wurde“, sagt Thomas Wonik vom Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG). Weder sei der See jemals vollständig ausgetrocknet noch hätten katastrophale Ereignisse das geologische Bild verfälscht.

weiterlesen

Geboren im Parlamentsgebäude: Treffen von «Reichstagsbabys»

Mareile Van der Wyst, geboren am 15. September 1944 im Keller des Reichstages, ist stolz auf ihren Geburtsort. Foto: Monika Skolimowska ©dpa-infocom GmbH

Es ist ein kaum bekanntes Kapitel deutscher Geschichte: In den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs war im Keller des Berliner Reichstags eine Geburtsstation untergebracht.

stern

Es ist ein kaum bekanntes Kapitel deutscher Geschichte: In den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs war im Keller des Berliner Reichstags eine Geburtsstation untergebracht.

Etwa 75 Jahre danach treffen sich an diesem Sonntag im Gebäude des heutigen Bundestags ehemalige «Reichstagsbabys», die dort auf die Welt kamen. 15 Menschen hatten sich nach einem im April veröffentlichten Aufruf von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) gemeldet.

weiterlesen

Trump sagt Friedensverhandlungen mit Taliban nach Anschlag ab

Wegen eines tödlichen Anschlags in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem auch ein US-Soldat ums Leben kam, hat US-Präsident Donald Trump das ursprünglich für diesen Sonntag in Camp David geplante Treffen mit den Taliban abgesagt. Auch das ausserdem geplante Treffen mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani und weitere Friedensgespräche mit den Taliban würden nicht stattfinden, teilte Trump auf Twitter mit.

Neue Zürcher Zeitung

Kurz vor einem erwarteten Abkommen zwischen den USA und den radikalislamischen Taliban hat US-Präsident Donald Trump weitere Friedensverhandlungen völlig überraschend abgesagt. Trump schrieb am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter, er habe ursprünglich für diesen Sonntag in Camp David geheime Treffen mit den Taliban und – getrennt davon – mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani geplant. Wegen eines tödlichen Anschlags in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem auch ein US-Soldat ums Leben kam, habe er die Treffen aber abgesagt – und ebenso die weiteren Friedensgespräche mit den Taliban. Ob dies das endgültige Aus für die Verhandlungen beider Seiten ist oder die Gespräche nur ausgesetzt sind, blieb zunächst unklar.

weiterlesen

Vom britischen Parlament lernen, wie man mit Populisten umgeht

Läuft nicht alles gut für ihn: der britische Premier Boris Johnson.Foto: Andrew Milligan/AFP

Großbritannien zeigt, dass Demokratien mehr sind als ihre Verfassungen. Was das für den Umgang mit Populisten heißen könnte. Ein Essay

Anna Sauerbrey | DER TAGESSPIEGEL

Boris Johnsons Entscheidung, das britische Parlament in eine fünfwöchige Pause zu schicken, ist legal. Das hat am Freitag nach einem schottischen Gericht nun auch der High Court in London entschieden. Der Anwalt der Klägerin Gina Miller, eine britische Geschäftsfrau und Aktivistin, hatte argumentiert, der Schachzug Boris Johnsons stelle einen „unrechtmäßigen Machtmissbrauch“ dar.

Das Gericht sah das anders. Die Klägerin will nun das Verfassungsgericht anrufen. Das britische Parlament hatte da schon längst entschieden, den Angriff nicht hinzunehmen. Zuerst hatte am Dienstag der Tory-Abgeordnete Phillip Lee seine Fraktion verlassen – was Johnson seine Mehrheit kostete. Weitere Tory-Rebellen lehnten sich im Laufe der Woche gegen Johnsons Kurs auf – insgesamt 21 bezahlten die Rebellion mit dem Ausschluss aus ihrer Partei.

weiterlesen

Kritik an Gesundheitskarte: Kassenarzt-Chef will freie Arztwahl begrenzen

Eine Ärztin hält ein Stethoskop in der Hand. (Symbolbild).
Foto: dpa

Kassenarzt-Präsident Andreas Gassen will die freie Arztwahl begrenzen. Es könne dauerhaft kaum jedem Patienten „sanktionsfrei gestattet bleiben, jeden Arzt jeder Fachrichtung beliebig oft aufzusuchen, und oft noch zwei oder drei Ärzte derselben Fachrichtung“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ von Samstag. Derzeit werde das nicht kontrolliert.

Kölner Stadt-Anzeiger

Gassen kritisierte, die Gesundheitskarte funktioniere „wie eine Flatrate“, und es gebe Patienten, „die das gnadenlos ausnutzen“. Statt einer Wiedereinführung der Praxisgebühr schlug der KBV-Präsident eine Versicherungsreform gegen „Ärzte-Hopping“ vor. „Eine Steuerung über ein Wahltarifsystem wäre ein guter Weg.“ Wer sich verpflichte, sich auf einen koordinierenden Arzt zu beschränken, sollte von einem günstigeren Kassentarif profitieren. „Wer jederzeit zu jedem Arzt gehen möchte, müsste mehr bezahlen“, so Gassen.

weiterlesen

Evangelische Kirche im Rheinland will Kirchensteuer gerechter verteilen

Bild: tilly

Die Kirchensteuereinnahmen in der Evangelischen Kirche im Rheinland werden vom kommenden Jahr an sozial gerechter verteilt. Die rheinische Landessynode änderte am Samstag in Bonn das sogenannte Finanzausgleichsgesetz und schuf damit die rechtliche Grundlage für die Neuerung.

evangelisch.de

Kirchenkreise in wohlhabenderen Ballungsräumen zahlen demnach in den kommenden Jahren schrittweise mehr Geld als bislang in einen Ausgleichstopf für ärmere Kirchenkreise vor allem in ländlichen Regionen ein. Grundsätzlich hatte die Synode dieses Vorhaben bereits im Januar beschlossen.

Die 687 rheinischen Gemeinden, die in 37 Kirchenkreisen zusammengeschlossen sind, erhalten je nach wirtschaftlicher Situation ihrer Mitglieder unterschiedlich viel Geld aus der Kirchensteuer. Grundlage der Berechnungen ist das Netto-Kirchensteueraufkommen pro Mitglied. Wenn ein Kirchenkreis weniger als 95 Prozent des durchschnittlichen Pro-Kopf-Anteils einnimmt, bekommt er zum Ausgleich Geld von den reicheren Kirchenkreisen.

weiterlesen

Laschet: Religion nicht für Populismus missbrauchen

Populisten versuchen oft mit Hilfe von Religion Stimmung gegen politische Gegner oder bestimmte Gruppen aus der Bevölkerung zu machen. Das hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun kritisiert – und dabei auf Papst Franziskus verwiesen.

katholisch.de

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den Willen zu einem guten Zusammenleben aller Religionen in Deutschland betont. Er akzeptiere keine Populisten, die mit der Religion anderer Stimmung machen wollten, sagte Laschet am Freitag in Bonn. Dennoch dürften Christen dafür eintreten, dass die Botschaft des Evangeliums das beste sei, „was wir der Welt zu bieten haben“.

Laschet verwies auf die Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus (2015), in der dieser unter anderem davor warnte, Umwelt und Soziales gegeneinander auszuspielen. Viele Ansätze des Papstschreibens fänden sich auch bei den Forderungen der „Fridays for future“-Bewegung wieder.

weiterlesen

Anschlussverwendung für das Hambacher Loch

Rheinisches Braunkohlerevier. Bild: Haloorange/CC BY-SA-3.0

Nach Abschluss der Auskohlung könnte das Tagebauloch als Speicher für die Stromerzeugung genutzt werden

Christoph Jehle | TELEPOLIS

Noch ist Hambach im Zusammenhang mit dem verbliebenen Hambacher Forst im Blickfeld der meisten Menschen. Das könnte sich jedoch ändern, wenn das Hambacher Loch als Pumpspeicherkraftwerk eine zweites Leben erhält. Mit diesem sollen dann Wind- und PV-Strom, für den es im Umfeld keine Abnehmer gibt, gespeichert werden. Für den Braunkohlestrom nutzte man bei einem Überangebot in der Vergangenheit beispielsweise die drei Stufen des Schluchseewerks im Südschwarzwald, an welchen der Braunkohleverstromer RWE schon seit Jahrzehnten mit 50 Prozent beteiligt ist.

Für das seit Ende der 1970er-Jahre durch den Abbau von Braunkohle entstandene Loch könnte könnte man sich die Kosten für eine Renaturierung sparen, wenn man dort eine technische Anschlussverwendung finden könnte. Dies könnte auch den Betreiber des Braunkohletagebaus, die früher als Rheinbraun und aktuell unter dem Namen RWE Power AG firmierende Tochter des RWE-Konzerns davon überzeugen, sich für die angedachte Nachnutzung zu entscheiden.

Die Betonkugel vom Bodensee

Ende 2016 hatte man im Bodensee die Energiespeicherung mit Hilfe einer Betonkugel im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium vom 1.1.2013 bis zum 30.6.2017 geförderten Projekts STENSEA erprobt. Zuerst wurde das Wasser aus dem Hohlraum der Kugel herausgepumpt. Sobald dann Strom benötigt wurde, strömte das Wasser über eine Turbine in den Hohlraum zurück.

Die Turbine und der mit ihr gekoppelte Generator erzeugt dann Strom. Über ein Kabel wurde der Strom ans Festland geliefert. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (Fraunhofer IEE) in Kassel konnten damit nachweisen, dass die Idee der beiden pensionierten Professoren Horst Schmidt-Böcking aus Frankfurt und Gerhard Luther aus Saarbrücken in der Praxis funktioniert, auch wenn die Kugel im Bodensee mit ihrem Durchmesser von gerade mal drei Metern nur etwa die Leistung einer Windkraftanlage innerhalb von vier Stunden speichern konnte. Die Effizienz der Anlage wird mit 90 Prozent beziffert, was deutlich mehr wäre als die Effizienz der Power2Gas-Anlagen, die maximal ein Drittel davon erreichen können.

weiterlesen

Papst an Frauenorden: Gehorsam, Liebe und Transparenz und Warnung vor dem Teufel

>Verehrungswürdige Puppe. Themenbild

Bei seinem Besuch in einem Frauenkloster in Madagaskar am Samstag ermutigte der Papst die Ordensfrauen zu beharrlichen „kleinen Schritten von Liebe und Gehorsam“; außerdem warnte er sie vor Weltlichkeit und Versuchungen des Teufels.

DOMRADIO.DE

„Es braucht Mut, an die kleinen Schritte im Leben zu glauben, daran, dass Gott aus meiner Kleinheit Großes machen kann und will“, sagte Franziskus in seiner improvisierten Ansprache, die parallel ins Madagassische übersetzt wurde. Er ermunterte die Frauen zu gegenseitigem Vertrauen und Transparenz.

Sollten ihnen etwas falsch vorkommen oder verdächtig, sollten sie sofort und rechtzeitig darüber sprechen, denn „der Versucher kann sogar in der Person des geistlichen Begleiters kommen“, warnte der Papst. Sie sollten ihre jeweilige Oberin informieren, auch wenn diese ihnen nicht sympathisch sei. Das doppelte Gitter und ein Vorhang vor der Klausur der kontemplativen Ordensschwestern allein nützten nicht, um Liebe und Heiligkeit im Kloster zu schützen.

weiterlesen

Die Route durch das Eismeer bringt ein ganzes Ökosystem in Gefahr

Eisbrecher machen den Weg über das Nordmeer frei Quelle: picture alliance/dpa

Das Eis am Nordpol schmilzt und macht die einst unzugängliche Nordostpassage für Frachtschiffe frei. Im harten Wettbewerb der Reedereien kann die schnellere Route zum entscheidenden Faktor werden. Doch dabei gerät ein riesiges Ökosystem in Gefahr.

Birger Nicolai | WELT

Das durchschnittliche Reisetempo des Tankers „Korolev Prospect“ auf der Fahrt betrug zwölf Knoten, das sind 22 Kilometer pro Stunde. Auf hoher See ist das kein Rekordtempo. Doch auf der Route, die der Flüssiggastanker gewählt hatte, ist dies einmalig: Zum ersten Mal überhaupt hat sich ein mit Flüssiggas angetriebenes Frachtschiff mit einer Tragfähigkeit von gut 113.000 Tonnen innerhalb von gut einer Woche auf der sogenannten Nordostpassage durch das Eismeer gekämpft.

Mit diesen Schiffen transportiert die russische Reederei Sowkomflot das Flüssiggas LNG (Liquefied Natural Gas) aus den Gasfeldern Sibiriens in ferne Länder. Startpunkt ist der Hafen Sabetta unweit der riesigen Gasvorkommen auf der Halbinsel Jamal.

weiterlesen

„Knights of Columbus“ sollen Mitgliederzahlen gefälscht haben

Sie gelten als größte katholische Bruderschaft weltweit: die „Knights of Columbus“. Die besonders in den USA präsente Organisation soll ihre Mitgliederzahlen geschönt haben. Hintergrund ist das Versicherungsgeschäft der Kolumbusritter.

katholisch.de

Die einflussreiche katholische Laienbruderschaft der Kolumbus-Ritter („Knights of Columbus„) soll ihrer Lebensversicherungsgesellschaft durch manipulierte Mitgliederzahlen ein besseres Rating ermöglicht haben. Das berichten US-Medien unter Berufung auf zugespielte Dokumente; sie sollen belegen, dass die Mitgliederzahl der Bruderschaft trotz hohen Altersdurchschnitts zuletzt um 28 Prozent zugenommen habe.

Hintergrund ist laut den Berichten ein Rechtsstreit eines IT-Unternehmens. Es behauptet, die Bruderschaft habe einen mündlichen Vertrag nicht eingehalten. Überhöhte Zahlen hätten den Kolumbus-Rittern ermöglicht, ein Top-Versicherungsrating zu erlangen, während gleichzeitig die Mitgliedschaft in den USA nachweislich schrumpfe.

weiterlesen

Ortsbeirat(CDU,FDP,SPD) wählt NPD-Vertreter an die Spitze von hessischer Gemeinde

Ein zerstörtes Wahlplakat der NPD (Archivbild)Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Der stellvertretende Chef der hessischen NPD ist neuer Ortsvorsteher in Altenstadt – gewählt mit Stimmen von SPD, CDU und FDP. Landespolitiker sind entsetzt.

DER TAGESSPIEGEL

Der Ortsbeirat einer hessischen Gemeinde hat einen NPD-Funktionär einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt. Alle sieben anwesenden Vertreter des Ortsbeirats von Altenstadt-Waldsiedlung, darunter Mitglieder von CDU, SPD und FDP, wählten am Donnerstagabend den stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden Stefan Jagsch zum Vorsteher, wie die regionalen Verbände von CDU und SPD am Samstag bestätigten.

Zwei Abgeordnete von SPD und CDU waren bei der Abstimmung nicht anwesend. Nach einem Bericht der Zeitung „Kreis-Anzeiger“ gab es keinen anderen Kandidaten für die Nachfolge des bisherigen Ortsvorstehers, der für die FDP angetreten war und bereits im Juni seinen Rücktritt angekündigt hatte.

weiterlesen