Australiens Kängurus werden zu Hundefutter


imago images

Angesichts einer Känguruplage hat der Bundesstaat Victoria die Jagd auf die australischen Wahrzeichen-Tiere zwecks Tierfuttererzeugung im Großteil seines Gebietes freigegeben. Kängurus werden in Australien seit jeher verspeist.

Die Presse

Angesichts einer enormen Känguru-Plage dürfen Australiens Wappentiere künftig mit staatlicher Erlaubnis auch zu Tierfutter verarbeitet werden. Der Bundesstaat Victoria im Südosten des Kontinents wies am Dienstag sieben Regionen mit besonders vielen Kängurus als entsprechende Jagdgebiete für diesen Zweck aus; die Regionen machen den Großteil des Bundesstaats (Landfläche ca. 227.000 Quadratkilometer, etwa 6,6 Millionen Einwohner, Hauptstadt Melbourne) aus.

Nach Schätzungen leben in Australien (rund 25 Millionen Einwohner) etwa 35 bis mehr als 50 Millionen Kängurus im engeren Sinn inklusive der kleineren Variante der „Wallabies“; daneben gibt es sehr kleine, känguruartige Tiere, etwa Baum- und Hasenkängurus sowie Quokkas. Außerhalb des Festlandes leben Kängurus sonst nur noch auf nahen Inseln, im Inselbundesstaat Tasmanien im Süden des Kontinents sowie auf Neuguinea im Norden.

weiterlesen