Das grosse Werweissen in der Wissenschaft: Wer bekommt dieses Jahr einen Nobelpreis?


An ihr hängen die höchsten Weihen der Naturwissenschaften: eine Nobelpreismedaille. (Bild: Fernando Vergara / AP)

Bahnbrechende Entdeckungen, die bisher leer ausgingen, gibt es zuhauf. Auch einige Forschende in der Schweiz dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen.

Helga Rietz | Neue Zürcher Zeitung

Es gibt wissenschaftliche Entdeckungen, die schon im Moment ihres Bekanntwerdens einer Nomination für den Nobelpreis gleichkommen. So geschehen etwa beim ersten experimentellen Nachweis von Gravitationswellen oder bei der Entdeckung des Higgs-Bosons am Cern. In beiden Fällen durften die beteiligten Forscher (beziehungsweise einige wenige stellvertretend für eine grosse Community) den begehrten Preis gleich im folgenden Jahr entgegennehmen.

Miniorgane und leuchtende Nervenzellen

Ähnlich hohe Erwartungen hat 2012 die Genschere Crispr-CAS9 hervorgerufen. Seitdem sie ihre Arbeiten publiziert haben, gelten die Erfinderinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna als Anwärterinnen für den Nobelpreis. Mit ihrer Auszeichnung rechnen Beobachter der Szene denn auch schon seit Jahren.

weiterlesen