Armenien-Resolution in USA: „Größte Beleidigung unseres Volkes“


Nachdem das US-Repräsentantenhaus mit großer Mehrheit die Massaker an den Armeniern als Völkermord eingestuft hat, reagiert Ankara empört und bestellt den US-Botschafter ein. Dafür gibt es noch einen zweiten Grund.

tagesschau.de

Die Spannungen zwischen den NATO-Partnern USA und Türkei steigen weiter. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Beschluss des US-Repräsentantenhauses zum Völkermord an den Armeniern als „wertlos“ zurückgewiesen. „Ich wende mich an die amerikanische Öffentlichkeit und den Rest der Welt: Dieser Beschluss hat keinen Wert, wir erkennen ihn nicht an“, sagte Erdogan vor Abgeordneten seiner Partei in Ankara. Der Vorwurf des Völkermords sei „die größte Beleidigung unseres Volkes“.

Zwei Beschlüsse, großer Ärger

Das Außenministerium in Ankara bestellte den Botschafter der USA, David Satterfield, zum Rapport ein. Grund sind gleich zwei Beschlüsse des amerikanischen Repräsentantenhauses aus der Nacht:

weiterlesen