Schönborn: Ratzinger ging entschieden gegen Missbrauchstäter vor


Rückendeckung: Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hat den früheren Papst Benedikt XVI. gegen den Vorwurf verteidigt, er habe Missbrauchstäter unter katholischen Geistlichen nicht entschieden verfolgt.

DOMRADIO.DE

Der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte Schönborn am Dienstag, wer behaupte, der frühere Kurienkardinal Joseph Ratzinger habe sich dem Thema nicht gestellt, erkenne die Fakten nicht an. Schönborn erklärte, die Kirche verdanke es Ratzinger, dass 2001 ein eigener Gerichtshof an der Römischen Glaubenskongregation eingerichtet wurde, der Missbrauchstäter streng verurteilte. Dagegen habe es seinerzeit erhebliche Widerstände in der Kurie gegeben. Zudem seien dann auf Initiative Ratzingers die Ausführungsbestimmungen zu den Missbrauchsnormen verschärft worden. Das von Kardinal Ratzinger eingesetzte Gericht hat nach Vatikanangaben seither mehrere hundert überführte Missbrauchstäter aus dem Priesterstand entfernt.

Aus seiner eigenen Erfahrung erklärte Schönborn, schon bei den Vorwürfen gegen den verstorbenen Wiener Kardinal Hans Hermann Groer 1995 habe Ratzinger eine klare Linie vertreten und eine Kardinalskommission gefordert, die den Fall untersucht. Ratzinger sei damals am Widerstand anderer im Vatikan gescheitert.

weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.