Historiker Kowalczuk: „Über Ostdeutsche wird berichtet wie über einen Zoo“

Bild von Caro Sodar auf Pixabay

Nach dem Mauerfall 1989 fand keine Wiedervereinigung statt, sondern eine Übernahme Ostdeutschlands durch den Westen, so Ilko-Sascha Kowalczuks These

Interview Birgit Baumann | DERSTANDARD

STANDARD: Ihr neues Buch heißt „Die Übernahme – Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde“. Das klingt wenig begeistert und nicht nach Einheit.

Kowalczuk: Es ist natürlich als Provokation gemeint. Aber wenn man sich den Vereinigungsprozess genau ansieht, sieht man viele Züge einer Übernahme. Es ging alles sehr schnell, alle wollten die D-Mark, und die konnte nur kommen, indem der DDR eins zu eins das Wirtschafts- und Sozialsystem der Bundesrepublik übergestülpt wurde.

STANDARD: Aber die Ostdeutschen haben sich bei der ersten freien Volkskammer-Wahl 1990 selbst für diesen Weg entschieden.

Kowalczuk: Ja. Viele Bürgerrechtler, ich auch, wollten einen langsameren Weg zur Einheit. Aber das war nicht mehrheitsfähig. Und die, die aufs Tempo drückten, konnten die Folgen nicht erahnen.

STANDARD: Sie meinen den wirtschaftlichen Zusammenbruch?

Kowalczuk: Das Problem waren vielmehr die Begleiterscheinungen des Strukturwandels. In der DDR gab es zehn Millionen Beschäftigte. Bei der überwiegenden Mehrheit war um den Arbeitsplatz das gesamte soziale, politische und kulturelle Leben gruppiert – von der Betreuung der Kinder über Sport- und Kulturvereine bis zur Betreuung der Alten. Dieses Netz ging mit der Schließung vieler Betriebe unwiderruflich verloren. Viele Ostdeutsche vermissen diese soziale Wärme, wobei vielen gar nicht bewusst ist, was sie genau vermissen.

weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.