Türkei schiebt ausländische IS-Mitglieder ab


Unter den Rückgeführten sind ein US-Bürger und sieben Deutsche. In der Türkei sind 1.200 IS-Anhänger in Gefangenschaft

DERSTANDARD

Die Türkei hat damit begonnen, gefangene ausländische Anhänger der Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) wieder in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Das berichtete der Staatssender TRT Haber am Montag. Innenminister Süleyman Soylu hatte dies zuvor bereits angekündigt.

Das Innenministerium gab am Montag bekannt, dass unter den Abgeschobenen ein US-Amerikaner und sieben Deutsche seien. Soylu sprach davon, dass die Türkei 1.200 IS-Anhänger gefangen halte. Allein während der jüngsten Offensive der Türkei in Nordsyrien seien 287 gefangen genommen worden.