Ausgebrannter Tesla stellt Entsorgungswirtschaft vor Rätsel

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Es dauerte Wochen, bis ein nach einem Unfall in Tirol ausgebranntes Elektroauto fachgerecht entsorgt werden konnte. Der Grund: beschädigte Lithium-Batterien sind hochgefährlich.

Die Presse

Der ausgebrannte Tesla (c) Screenshot: ORF-Tv-Thek, Aktuell in Österreich

Saubermacher-Chef Hans Roth, der Präsident des Verbands Österreichischer Entsorgungsbetriebe, hat bereits mehrmals auf die wachsenden Probleme mit Lithium-Ionen-Batterien hingewiesen. Sie können aufgrund der hohen Energiedichte bei Beschädigung, Überladung oder starker Erwärmung in  Brand geraten. Weil Lithium-Ionen-Batterien  vermehrt zum Einsatz kommen bzw. fälschlicherweise im Restmüll entsorgt werden, vermelden Recyclingbetriebe fast wöchentlich Brände, die nicht nur zu einem enormen Sachschaden, sondern auch zu Schwerverletzten führen. „Diese Situation ist untragbar“, ärgert sich Roth. „Batterien aller Art dürfen keinesfalls in der Restmüll-Tonne landen, sondern müssen im Handel oder beim Abfallsammelzentrum abgegeben werden.“

Wie brandgefährlich Lithium-Batterien sind, wird Roth heute bei einer Pressekonferenz erneut zur Sprache bringen. Weil das kein lokales, sondern ein globales Thema ist, werden sich dabei auch der Präsident der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft, Peter Kurth, und Experten der Feuerwehr und der Montan-Uni Leoben zur Wort melden.

weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.