Vertuschung: Weihbischof belastet Altbischöfe Lettmann und Tenhumberg


Der Münsteraner Weihbischof Stefan Zekorn wirft der ehemaligen Bistumsleitung Vertuschung von Missbrauch vor. Er selbst habe von den Vorfällen gewusst und sie gemeldet – erfolglos. Belastet werden dadurch insgesamt drei frühere deutsche Bischöfe.

katholisch.de

Der Münsteraner Weihbischof Stefan Zekorn hat der früheren Bistumsleitung Vertuschung im Falle eines wegen Missbrauchs verurteilten Priesters vorgeworfen. Es sei kein Geheimnis, wer in der besagten Zeit Verantwortung im Bistum Münster trug: „Das waren die Bischöfe Heinrich Tenhumberg und Reinhard Lettmann sowie Prälat Wilhelm Stammkötter als Personalreferent und Werner Thissen“, sagte Zekorn bei einer Veranstaltung in Recklinghausen, wie das Münsteraner Online-Magazin „Kirche-und-Leben.de“ am Donnerstag berichtete.

Zekorn habe 1984 nach seiner Priesterweihe von dem Missbrauch erfahren und ihn der Bistumsleitung gemeldet, diese sei jedoch untätig geblieben. In Recklinghausen war der betreffende Pfarrer von 1978 bis 1985 tätig. Geantwortet habe man ihm immer, dass ihn das nichts angehe, so Zekorn weiter. Der Weihbischof selbst war von 1987 bis 1992 als Privatsekretär von Bischof Lettmann tätig.

weiterlesen

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.