Deutsche Muslimische Gemeinschaft lässt Mitgliedschaft im ZMD ruhen


Wegen der Vorwürfe gegen die DMG, der Muslimbruderschaft nahezustehen, folge sie dem Mehrheitsbeschluss im ZMD und lasse ihre Mitgliedschaft ruhen. Auch wenn die Vorwürfe des Verfassungsschutzes gerichtlich noch nicht geklärt seien.

DOMRADIO.DE

Die Deutsche Muslimische Gemeinschaft (DMG) lässt ihre Mitgliedschaft im Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) ruhen. Damit folge die DMG einem mehrheitlichen Beschluss der Vertreterversammlung des ZMD mit Bundesmitgliedern und Landesverbänden vom gestrigen Montagabend, teilte der Zentralrat der Muslime am heutigen Dienstag in Köln mit.

Vorwürfe des Verfassungsschutzes gegen DMG

„Wir bedauern diesen zwar schmerzlichen, aber auch notwendigen Schritt, und bis zur gerichtlichen Klärung der gegen die DMG öffentlich erhobenen Vorwürfe – auch des Verfassungsschutzes – zur Zuordnung zum Netz der Muslimbruderschaft, gilt in unserem Rechtsstaat selbstverständlich auch für die DMG die Unschuldsvermutung“, erklärte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek. Die DMG habe nach eigenen Angaben in diesem Jahr bereits Klage gegen die Behauptungen des Verfassungsschutzes eingeleitet.

weiterlesen