Soundtrack voll Hass – Hindus rufen in Pop-Songs zu Gewalt auf


In Indien wird die Konfrontation zwischen der Hindu-Mehrheit und den verschiedenen Bevölkerungs-Minderheiten offenbar auch durch die Unterhaltungsmusik zunehmend angeheizt.

Deutschlandfunk

Ein Ausschnitt aus einem Video von Laxmi Dubey. (YouTube / Laxmi Dubey / Screenshot)

Wie ARD-Korrespondentin Silke Diettrich berichtet, erfreut sich ein Genre immer größerer Beliebtheit, das sich Safran-Pop nennt. Darin würden die Künstlerinnen und Künstler öffentlich dazu aufrufen, Menschen, die den Hinduismus nicht unterstützten, Zungen oder Köpfe abzuhacken. Eine der bekanntesten Vertreterinnen sei Laxmi Dubey. Mehr als 50 Millionen Menschen haben ihren erfolgreichsten Hit auf Youtube bereits angeschaut, einen Dance-Track gemischt mit Aufrufen zum Religionskrieg. Sie wolle nun Fußsoldaten rekrutieren, um aus Indien eine Nation für Hindus zu machen, sagte die Sängerin. Das Wichtigste sei für sie nun, den Hinduismus in „Hindustan“ voranzutreiben. „Endlich brechen in unserem Land neue Zeiten an.“ Die Anfeindungen richteten sich in erster Linie gegen die Muslime im Land, heißt es.

Safran ist ein Gewürz und steht für die Farbe gelb, die für Hindus eine besondere Bedeutung hat. Sie wird mittlerweile vor allem von Hindunationalisten zur Schau getragen. Es ist auch die Farbe der hindunationalen Partei BJP, die seit mehr als fünf Jahren in Indien regiert.