Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte


„Wallstreet Journal“ deckt auf: Größte Teil der Sammlung (ca. 50 Millionen Euro) dafür verwendet, das Budgetdefizit des Vatikans zu füllen. Spenden gehen stark zurück. 2018 soll das Defizit des Vatikans bereits 70 Millionen Euro betragen haben.

kath.net

Nur 10 Prozent der Einnahmen aus dem Peterspfennig (jährliche weltweite Sammlung für den Vatikan) wurden in den letzten 5 Jahren unter Papst Franziskus für soziale Projekte verwendet. Auf das hat gestern das „Wallstreet Journal“ in einem Artikel aufmerksam gemacht. Der größte Teil der Sammlung (ca. 50 Millionen Euro) wird hingegen dafür verwendet, das Budgetdefizit des Vatikans zu füllen. 2018 soll das Defizit bereits 70 Millionen Euro betragen haben.

Laut dem Zeitungsbericht gibt es im Vatikan bei Verantwortlichen Sorge, dass diese Information, die medial nicht vermittelt wird, zu Irritationen bei Gläubigen führen könnte und die Glaubwürdigkeit von Papst Franziskus in Finanzfragen beschädigen könnte, da sogar auf der Website des Vatikans zu lesen ist, dass diese Sammlung die caritative Arbeit des Papst unterstützt und man damit Solidarität mit denen zeige, die die Hilfe am meisten benötige. Auch auf der Website der US-Bischofskonferenz heißt es dazu: „Der Zweck des Peterspfennig ist es, den Heiligen Vater zu unterstützen, die finanziellen Mittel für diejenigen zu bekommen, die unter Krieg, Unterdrückung, Naturkatastrophen und Krankheiten leiden.“

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.