Saudi-Arabische Propaganda: Twitter sperrt Zehntausende Konten


Weil sie offenbar Staatspropaganda betrieben, hat Twitter 88.000 Accounts mit Bezug zu Saudi-Arabien gesperrt. Die Accounts sollten Diskussionen über das Land und seine Interessen positiv beeinflussen.

tagesschau.de

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben mehr als 88.000 Accounts mit Verbindungen nach Saudi-Arabien blockiert. Interne Analysen hätten gezeigt, dass die Accounts das Ziel verfolgt hätten, Diskussionen über Saudi-Arabien zu bestimmen und die „geopolitischen Interessen“ Riads voranzutreiben, teilte das US-Unternehmen mit.

„Staatlich gestützte Informationsoperation“

Die Accounts sollen Nachrichten, die sich positiv saudischen Autoritäten gegenüber geäußert hätten, unter anderem durch aggressives Liken oder Retweeten verstärkt haben. Es habe sich um eine „erhebliche staatlich gestützte Informationsoperation“ gehandelt, die aus Saudi-Arabien gekommen sei. Die meisten der betroffenen Konten seien arabischsprachig gewesen und hätten als Sprachrohr der saudi-arabischen Behörden fungiert, erklärte Twitter. Einige Beiträge seien auf Englisch verbreitet worden, um ein „westliches Publikum“ zu erreichen.

weiterlesen