Vatikan-Magazin über Frauen in der Kirche: Ungleichheit beenden – „Intellektuell wie beruflich minderwertig“


Die vatikanische Frauenvereinigung „Donne in Vaticano“, Frauen im Vatikan, fordert mehr Verantwortung und Mitsprache für Frauen in der Kirche. Es seien immer noch viel öfter Männer, die entschieden, verwalteten und Regeln aufstellten.

DOMRADIO.DE

„Es muss nicht über eine Weihe von Frauen gesprochen werden, sondern über die Dringlichkeit, die Mauer der Ungleichheit von Männern und Frauen in der Kirche zu durchbrechen“, schreiben drei Gründungsmitglieder der Frauenvereinigung in einem Artikel der aktuellen Ausgabe des vatikanischen Frauenmagazins „Donne Chiesa Mondo“ (Frauen Kirche Welt). Die monatliche Beilage der Vatikanzeitung „Osservatore Romano“ widmet sich im Januar 2020 der Rolle von Frauen in der katholischen Kirche.

Nur wenige Frauen im Vatikan in Führungspositionen 

Papst Franziskus habe zwar durch die Ernennung von Frauen den weiblichen Anteil der Mitarbeiter in einigen Bereichen des Vatikan erhöht, dies reiche jedoch nicht aus. Es gehe darum, neue Prozesse anzustoßen und „ideologische Forderungen der Rollengleichheit“ sowie „die Versuchung einer weiblichen Klerikalisierung“ zu überwinden, heißt es in dem Beitrag mit dem Titel „Rompere il muro della diseguaglianza“ (Die Mauer der Ungleichheit durchbrechen).

weiterlesen