Pastor in Kenia tötet sich und seine Frau im Gottesdienst: ​Vor den Augen seiner Gemeindemitglieder


Ein Pastor einer kenianischen Freikirche hat in einem Gottesdienst erst seine Frau und anschließend sich selbst getötet. Ein Streit um die Führung und Ausrichtung der Freikirche könnte der Grund gewesen sein.

DOMRADIO.DE

Der Vorfall ereignete sich während eines Gottesdienstes in der Hafenstadt Mombasa, wie lokale Medien (Montag) berichteten. Demnach wartete der 55-Jährige den Beginn des Gottesdienstes ab, um dann seine Frau am Altar mit zwei Messern zu attackieren. Während sich Gläubige um die Verletzte kümmerten, habe der Mann sich selbst die Kehle aufgeschnitten.

Rasanter Zuwachs für die Bewegung

Motiv für die Tragödie dürfte ein Streit um die Führung der Freikirche gewesen sein. Der Pastor habe sie vor acht Jahren gemeinsam mit seiner Frau gegründet; die Bewegung habe einen rasanten Zuwachs erlebt. Zuletzt hätten die Gründer über die Ausrichtung der Kirche gestritten. Vermittlungsversuche anderer christlicher Kirchen seien erfolglos geblieben.

weiterlesen