Kollision der Milchstraße mit Zwerggalaxie datiert


Vor frühestens elf Milliarden Jahren verschmolz unsere Galaxie mit Gaia-Enceladus, wie Astronomen anhand eines stellaren Zeugen ermittelten

DERSTANDARD

Die Milchstraße hat in den 13,6 Milliarden Jahren ihrer Existenz schon mehrere Galaxien verschlungen. Ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung hat nun anhand eines einzelnen Sterns den Zeitpunkt der bisher größten galaktischen „Mahlzeit“ bestimmt. Wie die Forscher im Fachjournal „Nature Astronomy“ berichten, erfolgte die Verschmelzung mit der Zwerggalaxie Gaia-Enceladus vor rund elf Milliarden Jahren.

Kollisionen von Galaxien sind keine Seltenheit, Astronomen beobachten solche Ereignisse immer wieder. Auch die Milchstraße ist nicht nur durch die Entstehung neuer Sterne gewachsen, sondern durch die Verschmelzung mit anderen Galaxien. Forscher suchen nach Spuren, die diese Kollisionen in der Milchstraße hinterlassen haben.

weiterlesen