Künast muss üble Beleidigungen doch nicht hinnehmen


Im Herbst hatte ein Gericht geurteilt, die Grünen-Politikerin müsse Beschimpfungen wie „Stück Scheiße“ akzeptieren. Dagegen legte Künast Beschwerde ein – mit Erfolg.

Süddeutsche Zeitung

Die Empörung war groß, als im September 2019 das Berliner Landgericht geurteilt hatte, die Grünen-Politikerin Renate Künast müsse Ausdrücke wie „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecks-Fotze“ oder „Geisteskranke“ über sich ergehen lassen, wenn sie im Internet geäußert würden. „Haarscharf“ seien die Kommentare „an der Grenze des von der Antragsstellerin noch Hinnehmbaren“ vorbeigegangen, hatten die Richter erklärt.

Künast ist gegen diese Entscheidung vorgegangen – und hat nun einen Teilerfolg erzielt. Das Kammergericht Berlin hat erklärt, dass sechs von insgesamt 22 Kommentaren, gegen die sich Künast vor Gericht wehren wollte, tatsächlich den Straftatbestand einer Beleidigung erfüllen. Nun soll Facebook die Daten der Urheber der Kommentare freigeben, damit Künast zivilrechtlich gegen sie vorgehen kann. Dieser neue „Abhilfebeschluss“ ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.