Uralter Einschlagskrater


Gewaltige Asteroideneinschläge haben immer wieder die Geschichte unseres Planeten geprägt. Jetzt haben Forscher in Westaustralien den bisher ältesten bekannten Krater eines solchen Einschlags identifiziert. Den Analysen zufolge entstand der Yarrabubba-Krater bereits vor 2,229 Milliarden Jahren. Der Einschlag traf die Erde damit zu einer Zeit, als sie gerade eine der großen Eiszeiten ihrer Jugend durchlebte. Weil der Einschlag Milliarden Tonnen Wasserdampf in die Atmosphäre schleuderte, könnte er sogar dazu beigetragen haben, dieses Eiszeitalter zu beenden, mutmaßen die Forscher.

wissenschaft.de

Der Yarrabubba-Krater in Westaustralien entstand bei einem Einschlag vor 2,29 Milliarden Jahren. (Bild: solarseven/ iStock

Im Laufe ihrer 4,6 Milliarden Jahre langen Geschichte hat die Erde immer wieder Treffer durch Asteroiden, Kometen oder Meteoriten durchlebt. Einige davon hinterließen Krater, die bis heute sichtbar sind, darunter das Sudbury-Becken in Kanada, der Barringer-Krater in den USA oder auch das Nördlinger Ries in Deutschland. Doch gerade viele ältere Einschlagskrater sind im Laufe der Zeit durch die Erosion oder die Bewegungen der Erdkruste im Rahmen der Plattentektonik soweit abgetragen und eingeebnet, dass sie nicht mehr nachweisbar sind. „Als Folge ist es schwer, Zusammenhänge zwischen Einschlagsereignissen und abrupten Veränderungen der Atmosphäre, Ozeane, Lithosphäre und der Lebenswelt nachzuweisen“, erklären Timmons Erickson vom Johnson Space Center der NASA und seine Kollegen. Doch der Einschlag des Chicxulub-Asteroiden, der vor rund 66 Millionen Jahren die Ära der Dinosaurier beendete und ein weltweites Massensterben auslöste, demonstriert, dass solche Ereignisse durchaus das Potenzial haben, globale Folgen zu hinterlassen.

weiterlesen