Polens Bischofskonferenz distanziert sich von Erzbischof Lenga: Kritik an Papstgegner


In ungewöhnlich scharfer Form hat sich die katholische Kirche in Polen vom emeritierten Erzbischof und Papstkritiker Jan Pawel Lenga distanziert. „Es ist bedauerlich, dass Erzbischof Lenga in den Medien auftritt und die Gläubigen in die Irre führt“, ließ sie über ihren Sprecher verkünden. 

DOMRADIO.DE

Der heute in Polen lebende ehemalige Bischof der kasachischen Stadt Karaganda sei weder Mitglied der Bischofskonferenz noch vertrete er die katholische Kirche in Polen, sagte der Sprecher der Polnischen Bischofskonferenz, Pawel Rytel-Andrianik, am Mittwoch. Rytel-Andrianik betonte, die Aussagen Jan Pawel Lengas (69) dürften nicht als „Standpunkte der polnischen Bischöfe“ betrachtet werden.

Vor Reformen in der Kirche gewarnt 

Lenga hatte vor wenigen Tagen in einem ausführlichen Interview des staatlichen polnischen Fernsehens vor Reformen in der Kirche gewarnt und die Positionen unter anderen einiger deutscher Bischöfe kritisiert. Durch eine Abschaffung des Pflichtzölibats würde die Kirche zu einer „gewöhnlichen irdischen Partei und menschlichen Organisation“.

In einem 2018 in Polen erschienenen Buch beschuldigte er Papst Franziskus, Unwahrheit und Sünde statt 2.000 Jahre alte Tradition zu predigen. Zudem nannte er den Papst laut einem YouTube-Video einen „Ketzer“.

weiterlesen