Ein neues Polarlicht


In Regionen wie Skandinavien und Alaska sind bunte Leuchterscheinungen am Himmel keine Seltenheit. Trotzdem ist dieses Polarlicht etwas ganz Besonderes: Es handelt sich um eine zuvor völlig unbekannte Aurora-Variante.

wissenschaft.de

(Bild: Kari Saari)

Grünliche Schleier, die auffallend flach und von regelmäßigen Rippeln durchsetzt sind – so sieht das neue Polarlicht aus, das Minna Palmroth von der Universität Helsinki und ihre Kollegen nun bei der Auswertung von Aurora-Fotos entdeckt haben. Sie tauften das bisher unbekannte Leuchtphänomen „Dune“. Denn seine gleichmäßigen Wellenmuster ähneln denen im Sand einer Düne.

Was aber ist das Besondere an dieser neuen Form des Polarlichts? Die Forscher ermittelten, dass die schimmernden Wellen eine Wellenlänge von rund 45 Kilometern aufweisen und in nur rund 100 Kilometern Höhe auftreten. Das ist für ein Polarlicht eher niedrig und noch aus einem weiteren Grund ungewöhnlich: Diese Region der oberen Atmosphäre gilt als eine eher unruhige Gegend, was die Entstehung so glatter, regelmäßiger Polarlichtschichten unmöglich machen sollte.

weiterlesen