Großbritannien verlässt nicht Europa, sondern die „Deutsch-EU“


Kommentar: Die Linke wird in der EU-Frage als Partei des Status Quo wahrgenommen. Es läge an ihr, eine Alternative zum rechten Brexit zu entwickeln

Peter Nowak | TELEPOLIS

Symbolbild: eddie howell/unsplash

Nun ist der Brexit also doch vollzogen worden. Dabei waren sich noch vor einigen Wochen Kommentatoren in deutschen Medien sicher, dass er nie kommen würde. Das würden schon die jungen Wähler und Wählerinnen nicht zulassen, die dem Brexit-Referendum ferngeblieben und nach dem Ergebnis wach geworden waren. Dass sie alles tun würden, um das Ergebnis zu korrigieren.

So lautete die Erzählung in fast allen Medien in Deutschland. Nur blieb der Aufstand der Jugend gegen den Brexit bei den britischen Wahlen im Dezember aus.

Nach dem Ergebnis dämmerte so manchem, dass der Brexit wirklich kommt und ein Land wie Großbritannien tatsächlich ernst mit der Absicht macht, den Block der von Deutschland dominierten EU zu verlassen. Denn, wenn auch die veröffentlichte Meinung anderes suggeriert, Großbritannien verlässt natürlich nicht Europa, was im Rahmen der Kontinentalverschiebung in langen Zeiträumen denkbar wäre, sondern eben den von Deutschland dominierten EU-Block.

Das ist auch der Grund, warum in Deutschland die Berichterstattung über den Brexit so emotional und einseitig ist. Das konnte man in den letzten Tagen wieder erleben. Da wurden im Deutschlandfunk fast ausschließlich Menschen in Großbritannien interviewt, die fast krank von der Vorstellung geworden sind, dass sie jetzt nicht mehr Bürger eines EU-Staats sind.

Da wurde dann Boris Johnson schon mal mit Hitler verglichen und manche trösten sich wie die Aktivistin der Gruppe „Women for Europa“, Juliet Logde, schon mit dem Gedanken, dass die Briten ja auch wieder in die EU zurückkehren können. Da ist natürlich Wunschdenken von Medien und Protagonisten, die sich so sehr mit der Sache der „Deutsch-EU“ gemein machen, dass sie sich gar nicht vorstellen können, dass britische Staatsbürger aus freien Stücken diesen Block verlassen können.

weiterlesen