Erzbistum spendet 100.000 Euro für Flüchtlingshilfe auf Lesbos


100.000 Euro spendete das Erzbistum München und Freising der humanitären Hilfe auf Lesbos. 15.000 Flüchtlinge, viele davon Kinder, leben in einem Lager der Insel – und das, obwohl dort nur Platz für weitaus weniger Menschen ist.

katholisch.de

Das Erzbistum München und Freising unterstützt mit 100.000 Euro aus seinem Katastrophenfonds die humanitäre Hilfe für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos. Dies teilte die Pressestelle des Erzbistums am Dienstag mit. Die Ordinariatskonferenz habe beschlossen, die Summe Caritas International zur Verfügung zu stellen. Das weltweit tätige Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes könne damit medizinische und psychologische Nothilfe leisten.

Auf der Insel Lesbos leben laut Mitteilung derzeit 15.000 Flüchtlinge, ein Drittel davon Kinder, im Lager Moria. Dieses sei eigentlich nur für 2.500 Menschen ausgelegt. Da den Geflüchteten nach Informationen von Caritas International über Monate keine Sozialversicherungsnummer zugeteilt werde, hätten sie keinen oder kaum Zugang zur regulären ärztlichen Versorgung.

weiterlesen