Die letzten Mammuts waren krank


Fatale Gendefekte: Den letzten Mammuts machten vor 4.000 Jahren wahrscheinlich auch krankhafte Erbgutveränderungen den Garaus. Wie Forscher berichten, hatten sich im Genom der letzten Population dieser Dickhäuter Mutationen angesammelt, die spürbare Folgen für die Gesundheit hatten. Diese Veränderungen beeinträchtigten unter anderem die Entwicklung, die Fruchtbarkeit und den Geruchssinn der Mammuts.

scinexx

Einst waren Mammuts die am weitesten verbreiteten Großsäuger auf unserem Planeten. Doch mit dem Ende der letzten Eiszeit begann auch das Ende dieser Dickhäuter: Die meisten von ihnen starben vor rund 10.000 Jahren aus. Lediglich kleine Gruppen von Wollhaarmammuts überlebten länger. So harrten auf der abgeschiedenen Sankt-Paul-Insel im Beringmeer noch bis vor 5.600 Jahren einige Tiere aus. Auf der Wrangelinsel im Osten Sibiriens verschwanden die letzten Mammuts sogar erst vor 4.000 Jahren.

Bisherige Erkenntnisse deuten darauf hin, dass diese letzte Population dann ziemlich abrupt unterging. Doch was war die Ursache? Umweltveränderungen, die die Mammuts zu einer ungünstigen Ernährungsumstellung zwangen, werden in diesem Zusammenhang ebenso diskutiert wie Trinkwasserprobleme und die Bejagung durch den Menschen.

weiterlesen