Testflug gelungen: Solarflugzeug soll ein Jahr lang in der Luft bleiben


PHASA-35 heißt ein unbemanntes Flugzeug von BAE Systems, das als Satelliten-Ersatz gedacht ist. Nun absolvierte es seinen Jungfernflug.

Andreas Wilkens | heise online

(Bild: Priscmatic)

Eine Solardrohne, die ein Jahr lang ohne Zwischenlandung unbemannt fliegend in der Luft bleiben soll, hat ihren ersten erfolgreichen Testflug absolviert. Das „PHASA-35“ genannte High Altitude, Long Endurance UAV (HALE UAV) hob auf dem Flugfeld von Woomera in Südaustralien ab und absolvierte einige Funktions- und Leistungstests. Nun soll die nächste Phase längerer Dauertests folgen.

Für das Projekt hatten sich im Mai 2018 Ingenieure der Unternehmen Prismatic und BAE Systems zusammengetan; inzwischen hat BAE Prismatic übernommen. PHASA-35 hat eine Spannweite von 35 m und wiegt 150 kg und ist weitgehend autonom fliegend als Satelliten-Alternative gedacht. Dabei soll sie in der Stratosphäre in 20 km Höhe oberhalb des kommerziellen Flugverkehrs und des Wetters unterwegs sein und könnte beispielsweise der Entdeckung von Waldbränden dienen oder für die Meeresbeobachtung; militärische Zwecken könne es auch erfüllen, sagt BAE. Tagsüber wird das Flugzeug von der Sonne angetrieben, nachts von den Akkus an Bord, die tagsüber aufgeladen werden.

weiterlesen