Karneval von Rio de Janeiro: Jesus als dunkelhäutiger Slum-Bewohner


Im Karneval von Rio de Janeiro wird Jesus in einem Umzug als dunkelhäutiger Slumbewohner inszeniert. Konservative Kreise halten das für Blasphemie.

DOMRADIO.DE

Karneval in Rio
© Leo Correa (dpa)

Ein in der Favela geborener Jesus „mit indigenem Blut und Frauenkörper“ – wieder mal diskutiert man am Zuckerhut über die Vermischung religiöser Motive mit dem „Carnaval“. Und wieder mal ist es die Künstlergruppe Mangueira mit ihrer Vorliebe für bissige Gesellschaftskritik gegen den autoritären Konservatismus. Auch die reflexartigen Reaktionen aus dessen Lager, die hinter dem dunkelhäutigen Jesus Blasphemie wittern, kennt man bereits.

Sein Jesus stehe „mit beiden Beinen in der Realität und bittet um Würde“, so der künstlerische Leiter der Mangueira, Leandro Vieira. Angesichts von Armut in den Favelas und Gewalt von Drogenbanden und Polizei eine verständliche Bitte. Dass man damit in konservativen Kreisen anecke, zeige nur, dass man das richtige Thema angesprochen habe, so Vieira.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.