Arzt verkauft QR-Codes, die bei Wechseljahrbeschwerden helfen sollen


Ein bayerischer Arzt stellt Ferndiagnosen und heilt Krebs mit karmischer Reinigung. Für kleinere Wehwehchen verkauft er Medizin als QR-Code.

Christian Keil | DERSTANDARD

Name, Geschlecht, Geburtsdatum und Adresse und – nicht zuletzt – die Überweisung von 150 Euro. Das ist alles, was Dr. med. Mathias Künlen benötigt für eine „Fernanalyse.“ Blutgruppe und Angaben zu Beschwerden sind im Kontaktformular auf der Webseite des Fernanalysten nur optional einzugeben. Die Webseite des Mediziners mit Ferndiagnose-Fähigkeiten –  er ist nach eigenen Angaben Facharzt für Neurologie – verspricht: „Nach einigen Tagen erhalten Sie eine Mail mit allen Auswertungen und Empfehlungen.“ Wir merken an: so ein schlankes Labor, das wünscht sich mancher Arzt. Wichtig erscheint Künlen der Hinweis: „Es ist nur eine Analyse, keine Therapie.“ Die Folge eventuell danach bei einem persönlichen Termin, „energetisch-informatorische Störungen“ könnten aber auch über Healing-Codes ausgeleitet werden.

Heilung per QR-Code

Healing-Codes sind eine recht kommode Medizin: „Die Behandlung geschieht auf energetisch-informatorischem Weg mittels QR-Codes mit darin verschlüsselten Informationen, die über Wasser eingenommen werden.“ Die QR-Codes gegen eine ganze Latte von Krankheiten und Beschwerden, kann man sich auf einer der Webseiten des Mediziners gegen eine kleine Heil-Gebühr generieren lassen: Der QR-Code gegen Tripper kostet 15 Euro, der Code gegen Reizdarm schlägt sich mit 19 Euro zu Buche, ebenso jener gegen Leberzirrhose. Schon im oberen Preissegment sind wir mit 39 Euro pro QR-Code bei Zahnfehlstellungen und Wechseljahrbeschwerden. 

weiterlesen  

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.