Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein


Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg Bild: dpa

Egal ob Eisenbahn, Bus oder Straßenbahn – Einheimische und Touristen müssen künftig in Luxemburg keine Fahrscheine mehr lösen. Als erstes Land der Welt führt Luxemburg am Samstag den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr ein – Ausnahme ist die erste Klasse. Gleichzeitig sollen Bus- und Straßenbahnlinien ausgebaut werden. Der Einnahmeausfall in Höhe von jährlich 41 Millionen Euro soll über die Steuer ausgeglichen werden.

Luxemburg will mit dem kostenlosen ÖPNV die Menschen dazu bringen, stärker als bisher auf ihr Auto zu verzichten. Viele Grenzgänger aus Frankreich, Belgien und Deutschland fahren ebenso wie die Mehrheit der Einheimischen des kleinen Großherzogtums mit ihrem Wagen zur Arbeit; Staus an der Grenze sowie im Zentrum der Hauptstadt sind an der Tagesordnung.

weiterlesen