„Idlib ist ein Terroristennest“


Das militärische Vorgehen der Assad-Regierung und Russlands in Nordsyrien hält der Historiker Götz Aly für unvermeidlich: „Ich sehe keine Alternative.“ Die Situation dort sei vergleichbar mit der Befreiung der Stadt Mossul im Irak vor zweieinhalb Jahren.

Julius Stucke | Deutschlandfunk Kultur

Von der Türkei unterstützte syrische Rebellen feuern in der Provinz Idlib in der Nähe Kleinstadt Taftanaz Raketen in Richtung von Regierungstruppen ab; Aufnahme vom 27.2. 2020. (AFP / HAJ ESTEIFI)

Nach dem Tod zahlreicher türkischer Soldaten in der nordsyrischen Provinz Idlib hat die Türkei nach eigenen Angaben umfassende Angriffe in Syrien gestartet.

Für syrische Flüchtlinge im eigenen Land hat die Türkei zudem die Grenzen Richtung EU geöffnet. In Folge haben sich griechische Polizisten und tausende Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze heftige Auseinandersetzungen geliefert.

Bei vielen Beobachtern wächst die Sorge vor einem Krieg der Türkei mit Syrien und dessen Schutzmacht Russland.

Die Türkei hat in Syrien nichts verloren

Diese Sorge teilt der Historiker und Politikwissenschaftler Götz Aly ausdrücklich nicht: „Ich glaube nicht, dass es da zu einem wirklich großen Konflikt kommt, das halte ich für ausgeschlossen.“

Aly hebt zugleich die Unrechtmäßigkeit des türkischen Vorgehens hervor. „Die Türkei hat auf syrischem Territorium nichts verloren.“ Es werde so getan, „als würde da der NATO-Partner Türkei irgendwie zu Recht im Norden von Syrien rumbombadieren und rumschießen“ – dies sei aber nicht der Fall.

weiterlesen