USA: Nur noch halb so viele praktizierende Christen wie vor 20 Jahren


Laut einer Studie ist der Anteil der praktizierenden Christen in der US-Bevölkerung binnen kurzer Zeit dramatisch gesunken. Einige Merkmale christlicher Glaubenspraxis blieben dagegen überraschend stabil.

katholisch.de

Die Zahl der praktizierenden Christen in den USA hat sich laut einer Studie seit dem Jahr 2.000 nahezu halbiert. Während sich damals noch 45 Prozent der Befragten als praktizierende Christen bezeichneten, waren es 2020 nur noch 25 Prozent, heißt es in der Langzeit-Untersuchung der „Barna Group“, einem Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Ventura im US-Bundesstaat Kalifornien.

Weniger Gottesdienstbesuche

Als praktizierende Christen bezeichnet das Institut Menschen, die sich selbst als Christen sehen, für die der Glaube in ihrem Leben als wichtige Größe ist und die im Verlauf des Monats vor der Befragung in die Kirche gegangen sind.

weiterlesen