Schwere Vorwürfe von Rooney: „Wurden wie Versuchskaninchen behandelt“


Zum Vorgehen der englischen Regierung und des Fußballverbandes in der Corona-Krise findet der ehemalige Nationalspieler Wayne Rooney deutliche Worte. Auch ein früherer Bundesligatrainer äußert scharfe Kritik.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Mit dem bisherigen Vorgehen des englischen Fußballs nicht einverstanden: Wayne Rooney Bild: dpa

Der frühere englische Fußball-Nationalspieler Wayne Rooney hat scharfe Kritik an der Politik und den Verantwortlichen der englischen Fußball-Ligen für deren Umgang mit der Coronavirus-Pandemie geübt. „Warum haben wir bis Freitag gewartet? Warum musste erst (Arsenal-Trainer) Mikel Arteta krank werden, damit im englischen Fußball das Richtige getan wird?“, fragte Rooney am Sonntag in einer Kolumne der britischen Zeitung „The Times“.

Die Entscheidung, den Spielbetrieb zu unterbrechen, sei viel zu spät gefallen, beklagte der 34-Jährige, der als Spieler-Trainer bei Zweitligateam Derby County unter Vertrag steht. „Bis dahin hatte man das Gefühl, Fußballspieler in England wurden wie Versuchskaninchen behandelt“, schrieb Rooney. „Der restliche Sport – Tennis, Formel 1, Rugby, Golf, Fußball in anderen Ländern – alles wurde gestoppt, und uns wurde gesagt, wir sollen weitermachen. Ich glaube, viele Fußballspieler haben sich das gefragt: Hat das irgendwas mit dem Geld zu tun, um das es hier geht?“

Rooney warf der britischen Regierung, dem Fußballverband FA und der Premier League fehlende Führungsqualität vor und kritisierte auch Premierminister Boris Johnson.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.