Corona-Verschleierung in der Türkei


Erdogans Spiel scheint ausgespielt. Die Corona-Fälle steigen auch in der Türkei, trotz gefakter Zahlen exponentiell

Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Grafik: TP

Bis Dienstagabend 22 Uhr verzeichnete am Dienstag die Hopkins Universität lediglich 47 Corona (COVID-19) Fälle in der Türkei. Fünfzehn Minuten später sprach der türkische Gesundheitsminister von 98 Infizierten. Es mehren sich jedoch die Indizien, dass diese Zahlen nicht der Realität entsprechen.

In den letzten Tagen stieg die Zahl der Infizierten in den Ländern rund um die Türkei – mit Ausnahme von Syrien, wo es bislang keine Daten gibt – zum Teil rasant. Nur in der Türkei schien das Virus keine Rolle zu spielen.

Am Mittwochabend gab Gesundheitsminister Fahrettin Koca zwei Todesfälle infolge von covid-19 bekannt, 93 neu gemeldete Fälle von Infizierten bekannt und eine Gesamtzahl von 193 Infizierten. Die Cumhuriyet berichtete am Dienstag von zurückkehrenden Mekka-Pilgern aus Erzurum, die unter Quarantäne gestellt werden sollten. 28 Personen soll die Flucht mit einem Bus gelungen sein. In der Stadt Corum wurden sie jedoch gestoppt.

Die Junge Welt spricht von rund 10.000 Pilgern, die allein am Sonntag unter Quarantäne gestellt wurden, nachdem bei einem Mekka-Reisenden eine Infektion festgestellt wurde. Um die Pilger unterzubringen, mussten Tausende Studenten mitten in der Nacht ihre Wohnheime in Ankara, Kayseri und Konya verlassen, damit dort die Pilger untergebracht werden konnten.

Ein besonders wichtiges Phänomen in diesem Zusammenhang sind 10 taiwanesischen Bürger, die mit dem Corona-Virus aus dem Urlaub zurückkehrten. Nach einem Bericht des Taiwan Epidemic Command Center (CECC) waren 9 von ihnen vorher in der Türkei und einer in Ägypten.

weiterlesen