Weinfest in der Pfalz: Trotz Corona kamen sie in Bussen


Viele reden zur Zeit von der Unvernunft vieler Menschen, sich immer noch draußen zu treffen. Ein besonders erschreckendes Beispiel gab es nun in der kleinen pfälzischen Gemeinde Gimmeldingen.

Bernd Freytag | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Zwei Frauen gehen vor Beginn des Gimmeldinger Mandelblütenfestes an blühenden Mandelbäumen vorbei. Bild: dpa

Das Mandelblütenfest in Gimmeldingen an der Weinstraße gilt als erstes Weinfest des Jahres. „Ein Traum in rosa“, lautet die Eigenwerbung. Kein Wunder: Im März blühen hunderte Mandelbäume auf der Gemarkung der Weinbaugemeinde und die ersten Sonnenstrahlen locken normalerweise tausende Besucher in den kleinen Ort. Winzer laden zu Wein und herzhaftem Pfälzer Essen, das Paradies ist nicht weit.

Diesmal allerdings geriet das seit mehr als achtzig Jahren gefeierte Blütenfest zum Albtraum. Denn natürlich hatte die Stadtverwaltung von Neustadt an der Weinstraße, zu der die Gemeinde Gimmeldingen gehört, das Fest wegen der Corona-Pandemie schon Anfang März abgesagt. Und das, obwohl die Region erheblich vom Tourismus profitiert.

Die Absage hielt freilich am vergangenen Sonntag mehr als tausend Besucher, viele von ihnen aus den umliegenden Städten Mannheim, Ludwigshafen und Karlsruhe, nicht davon ab, an die Weinstraße zu fahren. Manche kamen trotz der Absage wie in den Vorjahren mit Reisebussen. Nachmittags brach dann der Verkehr zusammen, Feuerwehr, Polizei und Mitarbeiter des Bauhofes versuchten eilig mit Absperrungen, einen weiteren Zustrom von Besuchern in den Ort zu verhindern.

weiterlesen