Urzeit-Schlange sah bereits in Infrarot

Bild von skeeze auf Pixabay

Überraschende Entdeckung: Schon vor 48 Millionen Jahren gab es offenbar Schlangen mit Infrarotblick. Dies legen nun Analysen eines Fossils aus der Grube Messel nahe. Die mit heutigen Würgeschlangen wie der Boa constrictor verwandte Art konnte demnach schon ein dreidimensionales Wärmebild ihrer Umgebung wahrnehmen. Es ist der früheste Beleg für ein solches visuelles System bei Schlangen, wie die Forscher erklären.

scinexx

Vor 48 Millionen Jahren lebten zahlreiche Würgeschlangen in der Grube Messel. © Senckenberg

Schlangen sind ein ziemlich erfolgreiches Modell der Evolution: Die Reptilien kommen auf fast allen Kontinenten vor und haben sich an so unterschiedliche Lebensräume wie heiße Wüsten, dichte Urwälder und sogar das Meer angepasst. Doch wie die Schlangen die Welt eroberten, ist in vielerlei Hinsicht noch immer ihr Geheimnis. Denn Paläontologen fehlen vollständige Fossilien, um die Entwicklungsgeschichte heute verbreiteter Familien wie zum Beispiel den Boas nachvollziehen zu können.

Nur an wenigen Fossillagerstätten sind gut erhaltene Schlangenskelette zu finden – eine besondere Ausnahme stellt die Grube Messel in der Nähe von Darmstadt dar. „Bislang konnten vier exzellent erhaltene Schlangenarten aus der Grube Messel beschrieben werden“, erklärt Krister Smith vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt.

weiterlesen