Altenheime als Zeitbomben in Corona-Krise: Immer mehr Infizierte und Tote


Die Hiobsbotschaften häufen sich. In immer mehr Altenheimen in Deutschland gibt es Corona-Infektionen und Tote. Die Pflegeverbände warnen vor einem Flächenbrand. 

DOMRADIO.DE

Experten warnen vor einen Flächenbrand. Die rasante Ausbreitung des Corona-Virus bringt immer mehr Menschen in deutschen Pflege- und Altenheimen in Lebensgefahr. 12 Tote in einem Wolfsburger, 12 Tote in einem Würzburger Pflegeheim, mehr als 20 Infizierte in einer Seniorenresidenz im ostthüringischen Triptis.

Hiobsbotschaften aus Altenheimen

Auch in anderen Einrichtungen steigt die Zahl der Ansteckungen – bei Bewohnern und Pflegekräften. Auch die Hiobsbotschaften über zahlreiche Tote in italienischen und spanischen Heimen bestätigen die bedrohliche Situation. 

Die Heime als Zeitbomben: Seit Wochen warnen Patientenschützer und Pflegeverbände, dass die Politik sich zwar intensiv um Krankenhäuser und Medizin kümmere, die besonders gefährdeten alten und pflegebedürftigen Menschen in Heimen und häuslicher Pflege und ihre 600.000 Pflegekräfte aber allein lasse. Allein in den 11.700 vollstationären Pflegeheimen werden über 800.000 Pflegebedürftige betreut. 

weiterlesen