543.500 Liter Bier pro Mönch und Jahr: Trend Trappistenbiere


Nach Jahrzehnten der Bier-Vereinheitlichung durch Riesenkonzerne geht der Trend nun voll in die Gegenrichtung: „Craft-Biere“ und Bier-Individualismus ziehen rund um den Globus. Und ganz zurückgezogene Mönche machen es vor.

DOMRADIO.DE

Trappisten gehören zu den strengsten Orden der katholischen Kirche. Das bedeutet aber keineswegs, dass sie nicht der Welt etwas ganz besonderes zu geben hätten, das über fürbittendes Gebet und Gottesdienst hinausginge. Was den Kartäusern der „Chartreuse“, der weltweit beliebte Kräuterlikör aus Grenoble, das ist den Trappisten das „Trappistenbier“.

Weltweit gibt es nur 12 oder 13 sogenannte authentische Trappistenbiere: sechs davon aus Belgien (Westvleteren, Westmalle, Achel, Chimay, Rochefort und Orval), zwei aus den Niederlanden (Koningshoeven, Zundert), eines aus Österreich (Engelszell), eins aus Italien (Tre Fontane), eins aus den USA (Spencer, Massachusetts) und seit 2018 eines aus England (St. Bernhard, Leicestershire). Bei einem weiteren aus Frankreich ist die Authentizität unsicher: Es firmiert unter der Abtei Mont-des-Cats in Godewaersvelde, wird aber in der belgischen Trappistenabtei Scourmont Achel hergestellt.

weiterlesen