Corona und der Islam: Kein Ramadan während der Pandemie?


In gut einem Monat beginnt der Ramadan, die heilige Fastenzeit der Muslime. Doch geht das überhaupt, fasten während einer Pandemie? Viele hohe Geistliche im Islam halten sich streng an die Vorgaben der WHO.

Björn Blaschke | tagesschau.de

Der Ramadan ist den Muslimen heilig. Der Fastenmonat, in dem Gläubige zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang weder essen noch trinken dürfen, beginnt in gut einem Monat. Jetzt sagen Gelehrte der Azhar-Universität, der wichtigsten sunnitischen Lehranstalt, dass der Ramadan in diesem Jahr möglicherweise ausgesetzt wird – im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Die Azhar-Scheichs haben religiöse Autorität; auch die im ägyptischen Fatwa-Amt, Dar al-Ifta, indem sie islamische Rechtsgutachten schreiben. Der Generalsekretär des Fatwa-Rates ist Scheich Khaled Omran. Er hält eine Verschiebung der Fastenzeit wegen der Corona-Pandemie für möglich.

„Wir warten ab, was das ägyptische Gesundheitsministerium und die Ärzte entscheiden werden. Das bedeutet, dass wir auch auf die Beschlüsse der WHO warten“, stellt Omran klar. Wenn die Weltgesundheitsorganisation den Menschen vorschreibe, zu essen und zu trinken, werde die Fatwa lauten, dass die Menschen während der Fastenzeit essen und trinken sollen, so Omran. „Dann müssten sie die verpassten Tage nach Ende der Krise nachholen.“

weiterlesen